Tennis : BW nach Kraftakt fast am Ziel

Nach einem 4:2-Sieg gegen Blau-Weiß Krefeld hat Tennis-Bundesligist Blau-Weiß Neuss den Klassenverbleib nahezu sicher. Im Derby an der heimischen Jahnstraße musste sich der Liga-Rekordchampion um Stuttgart-Halbfinalist Federico del Bonis aber mächtig strecken

Seit gestern, 16.58 Uhr, kann der TC Blau-Weiß Neuss für seine 32. Spielzeit in der Tennis-Bundesliga planen. Das Spitzendoppel Andreas Haider-Maurer und Jesse Huta Galung war es, das den entscheidenden Punkt zum 4:2 im Derby gegen Blau-Weiß Krefeld einfuhr. Nach dem zweiten Saisonsieg kann der zehnmalige Meister nur noch theoretisch auf den einzigen Abstiegsplatz abrutschen. "Das war heute ein ganz wichtiger Sieg, daher bin ich sehr froh", sagte der Neusser Teammanager Marc Raffel.

Es war ein spannender Lokalkampf — der allerdings nur rund 500 Besucher an die Jahnstraße lockte. Die bescheidene Kulisse erlebte eine Neusser Mannschaft in einer überraschenden Aufstellung: Spitzenspieler Daniel Gimeno-Traver hatte wegen Rückenprobleme gepasst, Flavio Cipolla war nach seiner enttäuschenden Leistung gegen Nürnberg gar nicht erst nach Neuss gebeten worden. Stattdessen war Federico del Bonis unmittelbar nach seiner knappen Halbfinal-Niederlage in Stuttgart gegen den früheren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero am Samstag an die Jahnstraße gereist und hinter Haider-Maurer und Huta Galung an Position drei gerückt. An vier kam Henri Kontinen zu seinem Bundesliga-Debüt.

Dem Finnen war es zu einem größeren Teil zu verdanken, dass es gestern enger als nötig wurde: Gegen Nicolas Devilder vergab Kontinen im Champions-Tiebreak zwei Matchbälle, den letzten mit einem unfassbaren Volleyfehler. Es wäre das 2:0 für Neuss gewesen, nachdem zuvor Huta-Galung mit einer blitzsauberen Vorstellung dem in der Weltrangliste 26 Plätze besser gestellten Wühler Diego Junqueira (ATP 101) 6:4, 6:2 niedergehalten. In der Folge wäre gar ein 1:3 nach den Einzeln im Bereich des Möglichen gewesen. Haider-Maurer rettete sich im Spitzeneinzel gegen den Ex-Neusser Maximo Gonzalez nach 2:6, 0:3-Rückstand noch in den dritten Durchgang, verlor diesen aber. Del Bonis verlor nach starkem ersten Satz den Faden gegen Andres Andres Molteni den Faden, machte dann aber aus einem 2:5 ein 7:5 und wahrte die Neusser Siegchance.

Danach gelang den Gastgebern etwas, dass sie zuletzt 2008 gegen Solingen geschafft hatten: Mit zwei Doppelsiegen aus einem Remis noch einen Sieg zu machen. Der Mexikaner Santiago Gonzalez, der beste Neusser Doppelspieler seit vielen Jahren, verpasste mit del Bonis den Krefeldern Junqueira/Molteni die berüchtigte "Brille", ehe sich Haider-Maurer/Huta Galung den Erfolg über Gonzalez/Devilder erarbeiteten. Zwei Serien setzten sich damit fort: Krefeld hat nun schon seit neun Jahren nicht mehr gegen Neuss gewonnen — und blieb zum 14. Mal in Folge in der Bundesliga sieglos.

(NGZ)