Tennis : BW hofft auf Huta Galung

In neun Tagen startet Tennis-Bundesligist Blau-Weiß Neuss in seine 32. Saison im Oberhaus. Teamchef Marc Raffel bastelt noch am Team für das Derby an der Jahnstraße gegen den neu orientierten Rochusclub Düsseldorf.

Graue Regenwolken bestimmten unter der Woche das Bild an der Neusser Jahnstraße, in den kommenden Tage soll es nicht wirklich besser werden: Zumindest das Wetter droht nicht mitzuspielen, wenn Blau-Weiß Neuss am 1. Juli (11 Uhr) mit dem Derby gegen den Rochusclub Düsseldorf in die Saison der Tennis-Bundesliga startet.

Vaterfreuden: Jesse Huta Galung (TC BW Neuss) mit seinem Töchterchen Joli. Foto: frei

Und auch sportlich muss sich Marc Raffel derzeit ein wenig sorgen: "Zwei von vier vorgesehenen Spielern werden wir eventuell ersetzen müssen", berichtet Teamchef eine gute Woche vor dem Start in eine Spielzeit, die viel Spannung verspricht und in welcher der Rekordmeister einen Platz im gesicherten Mittelfeld anpeilt

Gute Nachrichten gab es vor dem Auftakt durchaus: So wurde Publikums-Liebling Jesse Huta Galung, seit 2008 im Team, jüngst Vater, Töchterchen Joli ist wohlauf. Im Gegensatz zu Huta Galung selbst, denn der auf Weltranglistenplatz 228 abgerutschte Niederländer musste beim Turnier im heimischen Zuidwolde verletzt aufgeben. Der 26-Jährige soll kommende Woche wieder ins Training einsteigen, der Einsatz gegen Düsseldorf ist offen. Ebenfalls in Zuidwolde aufgeben musste der Finne Henri Kontinen und auch der italienische Neuzugang Marco Crugnola hat sich angeschlagen abgemeldet.

Eingeplant für das Auftaktmatch sind derzeit neben dem Argentinier Federico Delbonis (ATP 114) die Neuzugänge Antonio Veic (Kroatien/143) und Ruben Bemelmans (Belgien/130). Letzter ist zwar derzeit in der Wimbledon-Qualifikation im Einsatz, müsste aber im Hauptfeld schon mindestens die dritte Runde erreichen, um auszufallen. Ins Team rücken könnte der ebenfalls neu verpflichtete Stefan Seifert (236), aktueller Deutscher Meister.

"Das Derby ist ein wichtiges Spiel, zumindest verlieren sollten wir nicht", sagt Raffel vor dem Duell mit dem Rivalen von der anderen Rheinseite. Während der Rochusclub in den vergangenen Jahren zum Kreis der Titelfavoriten zählte, droht nun der Abstiegskampf. Hauptsponsor Air Berlin hat den Geldhahn weitgehend zugedreht, die finanziellen Möglichkeiten sind deutlich geringer. Das spiegelt sich im Kader wider: Im Ex-Osterather Pablo Andujar (Spanien/ATP 36) hat Düsseldorf nur noch einen Top-100-Spieler im Team, das ansonsten viel Durchschnitt bietet. Raffel glaubt dennoch: "Die werden sich mit einer starken Mannschaft an der Jahnstraße präsentieren."

Am Freitag vor dem Spiel (29. Juni) laden die Neusser derweil alle Fans zur Saisoneröffnung auf ihre Anlage ein. Ab 16 Uhr gibt es unter anderem ein Schautraining mit Bundesliga-Spielern.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE