Tennis : BW hat Weichen richtig gestellt

Am Ende war es knapp, aber verdient: Der TC Blau-Weiss Neuss kann seit gestern Nachmittag für seine 34. Spielzeit in der Tennis-Bundesliga planen. Ein Verdienst vor allem von Dietmar Skaliks, der nach der Trennung vom einst omnipotenten Marc Raffel in die Bresche sprang, als ein Geschäftsführer für die Spielbetriebs-GmbH und ein Teamchef gesucht wurde. Der Neusser Stahlhändler hat viele Nerven gelassen in dieser Saison und sicher auch einiges an Lehrgeld bezahlt, doch das war angesichts der Konstellation nicht anders zu erwarten – zumal Skaliks und andere im Klub im Gegensatz zu den vergangenen Jahren ihre Aufgaben allesamt ehrenamtlich erledigt haben.

Jetzt müssen er und die übrigen Verantwortlichen die nach der Trennung von Raffel deutlich spürbare Aufbruchstimmung nutzen, um auf Vereins- und Sponsorenseite klare Strukturen zu schaffen. Gelingt dies, bleibt BW im nächsten Jahr vielleicht eine solche Zittersaison erspart. Volker Koch

(NGZ)