Mobilität für Korschenbroich: Bürgerbus wird jetzt bestellt

Mobilität für Korschenbroich : Bürgerbus wird jetzt bestellt

Der Verein "Bürgerbus Korschenbroich" kann wieder einen gehörigen Schritt in Richtung Inbetriebnahme zurücklegen. Am Freitag gab's im Rathaus die Urkunde mit der Bürgschaftserklärung der Stadt. Damit ist die Grundlage für den Kauf des Busses geschaffen.

Im Januar oder Februar 2010 soll der Bürgerbus Korschenbroich erstmals Linie fahren. Der gleichnamige Verein, der sich am 29. April formiert hat, arbeitet mit Hochdruck auf dieses Datum hin. Am Freitag konnten der Vorsitzende Willy Schellen und sein Stellvertreter Hans Tokloth wieder einen wesentlichen Schritt in Richtung Inbetriebnahme zurücklegen. Bürgermeister Heinz Josef Dick übergab den beiden Ideengebern die Urkunde über die Bürgschaftserklärung der Stadt Korschenbroich. "Das ist für uns ein wichtiger Moment", versicherte dann auch Willy Schellen. Sein Dank galt dem Bürgermeister, aber auch dem Stadtrat, der Dicks Vorschlag zeitnah und einstimmig auf den Weg gebracht hatte.

Die Ausfallbürgschaft bezeichnete Schellen Am Freitag als eine "wesentliche Säule" in dem Gesamtvorhaben. "Wir arbeiten derzeit an den Routen und Fahrplänen." Parallel dazu werden beim Land die entsprechenden Anträge für die einmalige Anschaffungspauschale von 30.000 Euro und die jährliche Verwaltungspauschale von 5000 Euro gestellt. Und noch eines teilte Willy Schellen voller Freude der Runde im Besprechungszimmer des Bürgermeisters mit: "In der kommenden Woche können wir den Bus bestellen."

Neben einigen Formalitäten, die es noch abzuarbeiten gilt, müssen sich die Verantwortlichen zunächst in Geduld üben. Bis der Bus kommt, dauert es einige Wochen — Gleiches gilt für die Umrüstung des Fahrzeuges. "Vor Anfang Januar kann der Bus gar nicht startbereit sein", rechnete Schellen die Wochen von der Bestellung bis zum Umbau durch. Ob der Bürgerbus-Betrieb dann Mitte Januar oder erst Mitte Februar starten wird, machen Willy Schellen und Hubert Tokloth nicht zuletzt von den dann herrschenden Wetterbedingungen abhängig: "Wir werden schließlich überwiegend ältere Menschen befördern."

Morgens soll's dann — laut Planung — um 8 Uhr losgehen: In einem Ein-Stunden-Takt werden die Passagiere über die südliche Route von Glehn, Liedberg und den Honschaften nach Kleinenbroich chauffiert. Danach geht's in Richtung Korschenbroich weiter.

Voll des Lobes zeigte sich auch Heinz Josef Dick über die Bürgerbus-Initiative, der den Ratsbeschluss zur Bürgschaft "als Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement" wertete.

Zum Hintergrund: Die Stadt Korschenbroich übernimmt mit einer Laufzeit von zehn Jahren gegenüber dem Verein "Bürgerbus Korschenbroich" eine Ausfallbürgschaft für den Betrieb des Bürgerbusses im Stadtgebiet. Im Falle einer Kostenunterdeckung wird somit der jährliche Deckungsfehlbetrag bis zu einer Höhe von jeweils 5000 Euro übernommen. Der Stadtrat hat der Übernahme der Bürgschaft am 25. Juni per Beschluss zugestimmt.

Und damit der Verein sein Vorhaben auch aus eigener Kraft stemmen kann — rund 90.000 Euro werden für Bus, Fahrpläne, Haltestellenschilder benötigt — ,will der "Bürgerbus Korschenbroich" schon am kommenden Mittwoch einen Förderverein zur Unterstützung von Jugend- und Seniorenprojekten gründen. Einen möglichen Vorsitzenden hat Willy Schellen mit Bürgermeister Heinz Josef Dick auch schon fest im Blick: "Er steht für dieses Ehrenamt zur Verfügung." Weiter wollte Schellen dem Mittwochs-Termin aber nicht vorgreifen.

(RP)