Boule : Die Boule-Szene wächst und gedeiht

Zehn Mannschaften beteiligten sich an den ersten inoffiziellen Rhein-Kreis-Meisterschaften, Boule Zons holte sich in Gohr den Titel.

Schaut man auf die Landkarte des Boule- und Pétanque-Verbandes NRW, scheint der Rhein-Kreis noch ein weißer Fleck zu sein. Nur drei der 111 nordrhein-westfälischen Vereine (TG Stürzelberg, SuS Gohr, TC Vorster Wald) sind hier beheimatet. Das könnte sich bald ändern. Denn bei den ersten inoffiziellen Rhein-Kreis-Meisterschaften im Boule gingen zehn Mannschaften an den Start, die nach dem ersten Durchgang Ende August in Vorst am Sonntag in Gohr ihren Titelträger ermittelten.

Sportplatz Gohr - Boule Turnier. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)
Sportplatz Gohr - Boule Turnier. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)
Sportplatz Gohr - Boule Turnier. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Die dortigen „Pinguine“ um Abteilungsleiter Manfred Rautenbach waren für die Organisation zuständig, hatten in Heike Troles MdL und Siegfried Willecke zwei prominente Gäste eingeladen. Während die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion die Zielkugel warf, nahm der Geschäftsführer des Sportbundes Rhein-Kreis Neuss die Siegerehrung vor. Und überreichte den vom Sportamt des Kreises gestifteten Siegerpokal an die Mannschaft von Boule Zons, die nach dem ersten Durchgang die Führung übernommen hatte und sie in den vier Durchgängen, die am Finaltag gespielt wurden, nicht mehr abgab. Platz zwei sicherten sich die Boule-Freunde Priesterath vor der TG Stürzelberg, die mit 40 Mitgliedern, drei Mannschaften im Liga-Spielbetrieb und 18 Bahnen die Boule-Hochburg im Kreis stellt. Die Meisterschaft übrigens soll es auch im kommenden Jahr geben.

Mehr von RP ONLINE