Korschenbroich: Bolten-Chef kauft Privatbrauerei Iserlohn

Korschenbroich: Bolten-Chef kauft Privatbrauerei Iserlohn

Michael Hollmann (52), Alleingesellschafter der Brauhaus Beteiligungs GmbH, weitet mit der Übernahme der Privatbrauerei Iserlohn seine Aktivitäten im Biermarkt aus. Er ist bereits seit 2005 Geschäftsführender Gesellschafter des Altbier-Spezialisten Bolten in Korschenbroich.

Die rund 80-köpfige Belegschaft der Privatbrauerei Iserlohn wurde gestern Nachmittag in einer Betriebsversammlung informiert. Hollmann betonte als neuer Eigentümer seine Absicht, "am Standort Iserlohn festzuhalten". Und weiter heißt es: Es seien keine Auswirkungen auf die Arbeitsplätze zu befürchten. Vielmehr werde eine expansive Unternehmensentwicklung angestrebt. "Wir werden miteinander reden, uns austauschen und Synergien abschöpfen", erklärte Hollmann auf Anfrage. Die Privatbrauerei ist seit 1899 im märkischen Sauerland verwurzelt. Der Ausstoß von rund 500.000 Hektolitern wird mit dem Biersortiment unter der Kernmarke "Iserlohner" sowie der Produktion von Exklusivmarken für Handelspartner erzielt.

Michael Hollmann kennt die Privatbrauerei Iserlohn aus seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der ehemaligen Brau- und Brunnen AG. Unter seiner Regie wurde die Brauerei 2003 aus dem Portfolio des Getränkekonzerns herausgelöst und an eine Investorengruppe veräußert.

  • Korschenbroich : Bolten-Chef Michael Hollmann feiert heute seinen 60.

Hollmann, seit März 2010 Geschäftsführer der Getränkegruppe Hövelmann in Duisburg, wird aber keine operative Funktion in Iserlohn übernehmen: "Die Geschäftsführung liegt unverändert in der Verantwortung von Lars Junker (43), der im Mai zur Privatbrauerei Iserlohn kam. Ich werde für mich dort kein Büro einrichten."

Die Privatbrauerei Iserlohn GmbH wechselt rückwirkend zum 1. Januar 2010 den Eigentümer. Das Unternehmen, das sich seit 2008 zu 100 Prozent im Besitz der Familie Heutelbeck befand, wurde jetzt an die Brauhaus Beteiligungs GmbH, Korschenbroich, veräußert. Bei der Frage zum Kaufpreis hüllte sich Michael Hollmann in Schweigen.

(dhk)
Mehr von RP ONLINE