1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Bezirksliga: Kleinenbroichs Siegesserie ist gerissen

Fußball : Kleinenbroichs Siegesserie ist gerissen

Bezirksliga: Kleinenbroich erstmals nicht mit maximaler Punkteausbeute. Jüchen setzt gegen Vorst den Aufwärtstrend fort. Auch Dormagen behält zu Hause die Oberhand. Uedesheim verpasst nach drei Niederlagen den Sensationssieg.

Die Mega-Serie der Kleinebroicher ist gerissen. Am neunten Spieltag lassen die Teutonen das erste Mal Punkte liegen. Jüchen hingegen setzte den Aufwärtstrend fort und siegte zum vierten Mal in Folge. Uedesheim verpasste kurz vor Schluss die kurioseste Erfolgsgeschichte des Spieltages.

SC Teutonia Kleinenbroich – SC Mennrath 2:2 (1:2). Norbert Müller, Trainer der Teutonia, war nach dem ersten Punktverlust seiner Mannschaft gewohnt ruhig. „Alles ist gut. Das war heute ein Kraftakt meiner Mannschaft“, fand Müller lediglich lobende Worte. „Wir sind gut in die Partie gestartet, haben danach aber das Spiel aus der Hand gegeben“, analysierte Müller. Dominik Klouth (10.) brachte seine Mannschaft früh auf Kurs. Doch der Vizemeister des Vorjahres drehte das Spiel noch vor dem Pausenpfiff. Nach einem Sturmlauf in der zweiten Halbzeit bekamen die Kleinenbroicher dann in der Nachspielzeit noch einen Handelfmeter zugesprochen, den Jonas Vincent Königs souverän verwandelte.

VfL Jüchen/Garzweiler – SV Vorst 3:2 (1:1). Die Jüchener erlebten beim vierten Sieg in Folge ein „Wechselbad der Gefühle“. Nach dem Führungstreffer durch Baran Bal (14.) kassierte der Gastgeber prompt den Ausgleich. Auch als Sven Raddatz (49.) und David Alexandre Alves Olivieira (65.) auf 3:1 erhöhten, blieb es weiter unruhig, da die Vorster zehn Minuten vor Schluss noch den Anschlusstreffer erzielten. „Wir haben heute keine Ruhe reinbekommen. Wir haben nicht konstant gespielt“, befand Winkens. „Am Ende zählen aber nur die drei Punkte“, sagte Winkens, der aufgrund der Personallage dennoch zufrieden war.

SG Rommerskirchen/Gilbach – 1. FC Viersen 1:2 (0:2). Aufsteiger „Roki“ lieferte dem Tabellenzweiten einen echten Fight. „Wir müssen uns nicht grämen für unsere Leistung. Wir sind nicht unzufrieden“, lobte Dennis Zellmann seine Mannschaft. Die Viersener führten bereits zur Hälfte mit zwei Toren, musste bis zum Ende jedoch wachsam bleiben. Francesco Sidero gelang in der 89. Minute der verdiente Ehrentreffer. „Der Sieg ist gerecht. Das ist fußballerisch schon eine ganz andere Kategorie“, so Zellmann.
SV Uedesheim – DJK VfL Willich 3:3 (1:2).
Es wäre die Geschichte des Spieltags gewesen. Dustin Gottlebe, eigentlich Ersatztorhüter, wurde in der zweiten Halbzeit aufgrund der vielen Ausfälle im Sturm eingewechselt. Drei Minuten vor Schluss traf der gelernte Tormann zum 3:2 für seine Uedesheimer. Doch den Gästen aus Willich gelang in einem „wilden Spiel“, laut Dalibor Dabros, noch der Ausgleich. „Wir haben gekämpft und das Beste draus gemacht“, erkannte SV-Trainer Dobras nach Abpfiff. Für die Neusser war es der erste Punkt seit drei Spielen.

TSV Bayer Dormagen – TuRa Brüggen 5:2 (1:0). Die selbst ausgerufene Vorgabe, die kommenden Spiele zu gewinnen, erfüllte der TSV gegen Brüggen. Für viel mehr reichte es jedoch nicht. „Das war kein gutes Spiel. Ich hätte mir mehr Kontrolle gewünscht“, kritisierte TSV-Trainer Frank Lambertz. Maurice Wiewiora erzielte kurz vor der Pause das 1:0. Nach der Pause entwickelte sich dann ein Schützenfest. Doppelpacker Bek Osaj (65., 70.) stellte die Weichen auf Sieg, Marcel Schmautz (87.) und nochmals Wiewiora (90.) sorgten für die Entscheidung.

SG Kaarst – SV Lürrip 2:4 (0:2). Die SG wartet weiterhin auf den ersten Saisonsieg und kassierte im Heimspiel bereits die siebte Niederlage. Zwei hergeschenkte Elfmeter bescherten den Gästen die Halbzeitführung und damit waren alle Pläne der Kaarster über den Haufen geworfen. „Wir haben in den letzten vier Spielen, fünf Elfmeter kassiert. Das ist viel zu viel“, stellte Andre Jansen klar. In der zweiten Hälfte änderten auch die Tore von Kai Bodewitz und Kouta Shirotori nichts an der Pleite. „Ich hatte mir eine Reaktion erhofft. Davon war wenig zu sehen“, sagte der enttäuschte Jansen.

DJK Gnadental – FC Büderich 2:4 (1:2). Nach zuletzt zwei  Siegen gab es für die Gnadentaler in Gruppe eins gegen Büderich keine Punkte. Stefan Pennarz war nach der Niederlage seiner Mannschaft aufgebracht. „Der Schiedsrichter  hat das Spiel entschieden“, behauptete der Coach. Nach 33 Minuten zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Laut Pennarz eine klare Fehlentscheidung. Kevin Dauser verwandelte und legte in der Folge noch drei Tore nach. „Bis zum Strafstoß hatten wir alles im Griff. Danach waren wir verunsichert“, erklärte Pennarz und ergänzte: „Das Ergebnis hört sich klarer an, als es ist.“