Lokalsport: Bezirksliga-Gruppe 1: Zons enttäuscht auf ganzer Linie

Lokalsport: Bezirksliga-Gruppe 1: Zons enttäuscht auf ganzer Linie

Am 25. Bezirksliga-Spieltag muss der FC Zons im Abstiegskampf einen herben Dämpfer hinnehmen. Auch Dormagen enttäuscht, während die Uedesheimer Serie gegen Büderich hält.

FC Zons - DSV 04 0:3 (0:2). Weil die Konkurrenz mitspielte, hätte Zons mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten sogar auf einen Nichtabstiegsplatz springen können. Stattdessen zeigten die Gastgeber einen blutleeren Auftritt, der sie im Kampf um den Klassenverbleib weit zurückwirft. "Das heute war einfach nur enttäuschend", sagte Trainer Björn Haas, der schon nach 14 Minuten den ersten Gegentreffer von Pascal Santo sah. Per Freistoß erhöhte Dario Priesmeyer (38.), kurz vor Schluss traf Andreas Sabelfeld zum Endstand. Haas vermisste bei seiner Elf eine Menge: "Wir waren nicht zwingend genug, waren zu zaghaft. Das war nicht zu vergleichen mit den letzten vier Wochen. Da hat es leider an allem gefehlt."

SV Uedesheim - FC Büderich 4:2 (2:0). Der SVÜ bleibt hingegen in der Erfolgsspur. Durch den Sieg gegen Büderich sind die Neusser jetzt schon 13 Mal in Folge ungeschlagen, seit dem vierten Spieltag haben sie nur noch ein Ligaspiel verloren. "Der Sieg ist hochverdient", fand Trainer Ingmar Putz, "ärgerlich war nur, dass wir den Gegner aus dem Nichts noch mal herankommen lassen." Denn nachdem Michael Hausdörfer (12./19.) und Max Schröder (53.) auf 3:0 stellten, verkürzten die Gäste binnen drei Minuten durch Maurice Schuler (76.) und Tenta Yamanaka (79.). Berkant Avcilar traf fünf Minuten später aber zur Entscheidung. Vorerst bleiben die Aufstiegsränge für Uedesheim aber noch neun Zähler entfernt. "Ich hoffe, dass da oben jetzt irgendwer anfängt, zu straucheln. Dann wollen wir da sein", sagt Putz.

  • Lokalsport : Uedesheim schlägt Dormagen deutlich

SSV Berghausen - TSV Bayer Dormagen 3:1 (2:1). Marcel Wedemann sorgte früh für die Bayer-Führung (8.), danach ging aber nichts mehr. Soufiane Azhil (32.), Jens Witt (37.) und Christian Lehnert (60.) drehten das Spiel und sorgten für einen enttäuschten TSV-Trainer Frank Lambertz: "Das war mit Abstand das schlechteste, das wir in 2018 gespielt haben. Wir haben hochverdient und eigentlich sogar noch zu tief verloren."

(pas-)
Mehr von RP ONLINE