Berglauftitel für ASC

Und da behaupte noch einer, Rosellen liege im Flachland: "Völlig überraschend", wie selbst Trainer Uwe Sander eingestehen musste, entschied die Damenriege des ASC Rosellen gestern morgen die Mannschaftswertung bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften in Bad Reichenhall für sich.

Nach der erstmals vorgenommenen Zeitaddition der drei schnellsten Läuferinnen besaß der ASC im Ziel in 3:44:16 Stunden genau dreißig Sekunden Vorsprung vor der LG Domspitzmilch Regensburg. Eine ganz starke Leistung auf der zwölf Kilometer langen Strecke von Bad Reichenhall hinauf zum Predigtstuhl, in deren Verlauf 1185 Höhenmeter zu bewältigen waren, zeigte Stefanie Buss, die in 1:10 Stunden Vierte des Gesamteinlaufs wurde; zur Belohnung gab's für sie von Bundestrainer Wolfgang Münzel eine Einladung zum nächsten Weltcup-Rennen in Polen.

Nur zwei Minuten und zwei Plätze dahinter folgte Susanne Wildner als Sechste, Ute Jenke biss nach einer langen Verletzungspause und zudem "auf der härtesten Berglaufstrecke, auf der ich je gestartet bin", die Zähne zusammen und komplettierte als 24. in 1:21 Stunden den Mannschaftstriumph der Neusserinnen. Der nächste Start des ASC-Trios gestaltet sich dann etwas flacher: Am Samstag (Start um 19.50 Uhr) sind sie beim Neusser Sommernachtslauf über 8,2 Kilometer dabei. Dort treffen sie dann auch auf ihre Vereinskollegin Christiane Soeder, die sich bei einem 5000-Meterlauf in Östtereich in 16:46 Minuten für die Deutschen Meisterschaften über diese Distanz qualifizierte. -vk

Mehr von RP ONLINE