Korschenbroich: Bereit fürs Jubiläums-Fest

Korschenbroich : Bereit fürs Jubiläums-Fest

Die Glehner Schützen feiern ihr 125-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläums-Schützenfest. Eröffnet wird es morgen mit einem Festkommers. Beim sonntäglichen Umzug werden gut 1700 Brauchtumsfreunde mitmarschieren.

Es soll ein Fest der Superlative werden, und in seinem Mittelpunkt wird das Königspaar Karl-Josef und Erika Kluth stehen: Mit einem großen Festkommers startet morgen Abend um 20 Uhr das 125-Jahr-Jubiläum des Schützenvereins Glehn. Dessen Chef Hubert Tokloth wird dabei allein rund 220 Ehrengäste willkommen heißen. Eingeladen haben die Glehner Jubilare alle noch lebenden Königspaare des Schützenvereins. Neben Vertretern aus Politik und öffentlichem Leben werden auch alle Korschenbroicher Schützenvereine und -bruderschaften präsent sein.

Die Straßen in Glehn sind bereits festlich geschmückt: Morgen Abend startet der Schützenverein Glehn mit einem Festkommers ins Jubiläums-Schützenfest. Dazu werden 220 Ehrengäste erwartet. Foto: L. Berns

Bürgermeister Heinz Josef Dick, selbst aktiver Glehner Schütze, wird als Schirmherr die Festrede zum Jubiläum halten. Ein Höhepunkt des Schützenfestes wird der sonntägliche Umzug. Dieser ist in Glehn zwar ohnehin stets besonders stattlich, doch in diesem Jahr dürfte er alle bekannten Dimensionen sprengen: Gut 1200 Marschierer und rund 500 Musiker werden dann im Ort unterwegs sein. Sein Scherflein dazu beigetragen hat unter anderem das Sappeurkorps, das auf sein 90-jähriges Bestehen zurückblickt: Die Sappeure haben allein neun befreundete Korps für die Teilnahme an der geballten Demonstration Glehner Schützenmacht gewinnen können.

Voller Vorfreude aufs Jubiläums-Fest ist das Königspaar. Karl-Josef und Erika Kluth (beide 59) haben schon in den vergangenen Wochen eine Vielzahl von Terminen wahrgenommen. Ihre Leibgarde, der Jägerzug "Freischütz 69", hat aus dem Neu-Schanzerhof in den vergangenen Wochen eine prächtige Königsresidenz gemacht. Der Zug fühlte sich 2011 gleichsam an der Ehre gepackt, als der im Juni verstorbene Präsident Udo Brockers händeringend nach einem Königsaspiranten für das Jubiläum suchte. Karl-Josef Kluth warf seinerzeit seinen Hut in den Ring.

Erika Kluth war ein wenig überrascht, ist aber seit der Krönung im vergangenen Jahr mit Eifer bei der Sache. Dass sie unlängst ein Reisebericht von einer zweijährigen Italien-Tour sehr beeindruckte, hat bei ihrem Mann — die natürlich nicht völlig ernst gemeinte — "Befürchtung" entstehen lassen, hier bahne sich womöglich die "Revanche" seiner Frau für seinen eigenen Überraschungscoup vom vergangenen Jahr an. Gut möglich also, dass das Königspaar nach dem Fest zu einer Tour ins Land des Dolce Vita aufbricht.

Doch erst einmal wird in Glehn gefeiert — mit einem Fest, an das sie sich im Ort noch lange gerne erinnern möchten.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE