Bei Rheinischen Meisterschaften ist RSV Neuss-Grimlinghausen in Form

Rheinische Meisterschaften : Neusser Voltigierer sind bereit für großen Taten

Bei den Rheinischen Meisterschaften in Kalkar bringt sich der RSV Neuss-Grimlinghausen in Form für WM, EM und CHIO Aachen.

Zwar ohne die beruflich verhinderte Trainerin und Longenführerin Jessica Lichtenberg, aber mit sechs Pferden und 17 Voltigierern nahm der RSV Neuss-Grimlinghausen an den Rheinischen Meisterschaften in Kalkar teil. Und das gewohnt erfolgreich.

An der Longe von Pauline Riedl belegte das noch sehr junge Junior-Team auf Smarti in allen drei Umläufen Platz eins und bestätigte damit den starken Auftritt beim „Preis der Besten in Warendorf“, der den Mädels vom Nixhof das Ticket für die Weltmeisterschaften vom 24. bis 28. Juli im niederländischen Ermelo beschert hatte. Mit 7,737 Punkten lagen Sina Struß, Meike Kuhlbusch, Lara Schmitt, Bela Lehnen, Yara-Jolie Scheel, Hannah Kroiß und Mona Mertens deutlich von der Konkurrenz. Die kam im Übrigen aus dem eigenen Verein, denn mit 6,958 Punkten folgten Leonie Falkenberg, Leni Verkamp, Sophia Sommer, Theresa Kroiß, Theresa Groner, Finn Hüsgen, Joscha Schwerdtfeger und Madita Huckriede als RSV II mit Longenführerin Cathy Musfeld und Illjano auf Rang zwei.

Auf Platz drei behauptete sich das VZ Meerbusch an der Longe von Sophie Hasselhoff auf Quo Vadis mit 6,569 Punkten – und machte damit den Dreifach-Triumpf der Mannschaften aus dem Rhein-Kreis perfekt. Selber war Pauline Riedl im Einzel der Klasse S im Einsatz. Longiert von Cathy Musfeld beendete sie den Wettkampf auf Flamant mit 8,284 Punkte auf dem Bronze-Rang. Dass im Bundeskaderkollegen Thomas Brüsewitz vom VV Köln-Dünnwald der amtierendeDeutsche Meister (8,735 Punkte) und in dessen Vereinskollegin Corinna Knauf (8,382) zwei Rivalen vor ihr lagen, machte gar nichts. Die eigentliche Sichtung für die Europameisterschaften (ebenfalls vom 24. bis 28. Juli in Ermelo) findet erst beim CHIO Aachen (12. bis 21. Juli) statt. In der Soers machen Corinna Knauf und Hannah Steverding (Herxheim) sowie die beiden Neusserinnen Pauline Riedl und Janika Derks, die in Kalkar in Form eines Schaubilds ihr Kür- und Technikprogramm zeigte, die drei EM-Startplätze unter sich aus. Im Doppel waren Janika Derks und ihr Partner Johannes Kay auf Diamond Sky nicht zu gefährden. Die Arbeit an der Führleine hatte Agnes Werhahn übernommen.  Die weltweit immer noch erfolgreichste Longenführerin im Voltigiersport stellte allerdings vorsichtshalber klar: „Das war kein Comeback. Ich bin nur eingesprungen ...“

Im Junioren-Einzel gab es wie schon in Warendorf kein Vorbeikommen an der für die WM gesetzten Mona Pavetic vom RSV Neuss-Grimlinghausen. Mit Longenführerin Alexandra Knauf und Eyecatcher aus Köln konnte sie beide Umläufe für sich entscheiden. Ihre 8,454 Punkte waren weder von Fabienne Nitkowski (VRG In den Auen) noch von Gianna Ronca (VV Köln-Dünnwald) zu erreichen. Zu gefallen wusste in Kalkar zudem die für Neuss aktive Österreicherin Daniela Slomka. Auf Carousso Hit gelang ihr, unterstützt von Agnes Werhahn,  eine elegante Kür, die sie schließlich auf Rang sechs brachte.

Obgleich die Rheinischen Meisterschaften nicht den Saisonhöhepunkt darstellten, erfüllten sie für die international tätigen Voltigierer des RSV doch einen wichtigen Zweck. Agnes Werhahn erklärt: „Du konntest zum Beispiel austesten, was du machen musst, wenn es sehr heiß ist und außerdem noch mehr Daten sammeln.“

Mehr von RP ONLINE