Jüchen : Baustart für zweites 3M-Lager

Startschuss für ein 25-Millionen-Projekt: Für das neue 3M-Lager an der Neusser Straße sind die Bagger angerollt. Im Dezember 2011 soll die 30 000 Quadratmeter große Halle mit Brücke zum Warenverteilzentrum fertig sein.

Baustart an der Neusser Straße: Dort haben die Arbeiten rund um die neue, 25 Millionen Euro teure Produktionshalle für 3M begonnen. "Zurzeit wird die Baustelle eingerichtet", erläutert Gemeinde-Sprecher Norbert Wolf. Nach den privat beauftragten Bauabschnitten werden die öffentlichen Arbeiten folgen — direkt nach dem Konzert von Weltstar Carlos Santana rollen weitere Bagger an. Sie werden für Kreisverkehr und Kreuzung an der B 59/L 71 schaufeln, Anfang Juni folgt die Errichtung von Regen- und Schmutzwasserkanal sowie eines Regenrückhaltebeckens. Spätestens im Dezember 2011 soll das gesamte Projekt abgeschlossen sein.

Im November 2010 konnte die Gemeinde Jüchen einen Erfolg als Wirtschaftsstandort verbuchen: Der Technologie-Konzern 3M entschied sich für einen Ausbau seines Standortes. "Das bisherige Lager hat seine Kapazitätsgrenze erreicht", erläuterte 3M-Sprecher Manfred Kremer. Direkt gegenüber dem bisherigen European Distribution Center (EDC) sollte ein neues, 30 000 Quadratmeter großes Hochlager entstehen — architektonische Besonderheit: Beide Gebäude werden über eine 150 Meter lange Transportbrücke verbunden. Eine Besonderheit bei der Investitions-Entscheidung: 3M tritt nicht selbst an Investor auf, sondern die Kleine-Gruppe aus Grevenbroich-Kapellen. Beide Firmen arbeiten bereits seit zehn Jahren in Jüchen zusammen. "Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes haben Rat und Verwaltung in den vergangenen Monaten dieses Projekt zeitnah umgesetzt und damit die Voraussetzungen geschaffen, die erste Ausbaustufe noch in diesem Jahr zu ermöglichen", sagt Norbert Wolf. Der Rhein-Kreis Neuss als zuständige Behörde hat jetzt die Erdarbeiten genehmigt; damit konnten die Bagger anrollen. Nach der Einrichtung der Baustelle beginnen in der kommenden Woche die Erdarbeiten.

Die Arbeitsabschnitte, die unter Regie der Gemeinde erfolgen, beginnen erst nach dem Santana-Konzert: "Wir haben den Start bewusst so gelegt, um die Besucher weder beim Biker-Day noch beim Konzert zu beeinträchtigen", erläutert Bürgermeister Harald Zillikens. Am Montag, 27. Juni, fängt der Bau für den neuen, vier-armigen Kreisverkehr auf der B 59 an. Er soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Auch für das Regenrückhalte- und das Klärbecken wurden bereits planungsrechtliche Voraussetzungen geschaffen: Mit einem Investitionsvolumen von rund einer Million Euro sollen beide Anlagen nördlich auf der Ausgleichsfläche, die an das Hochlager grenzt, errichtet werden. "Der Bau soll Anfang Juni beginnen und im Dezember 2011 fertiggestellt sein", sagt Norbert Wolf.

(NGZ)