Lokalsport: Basketball: TuSLi und OTB spielen keine 2. Liga mehr

Lokalsport : Basketball: TuSLi und OTB spielen keine 2. Liga mehr

Wohl nicht in Sollstärke und mit einem stark veränderten Gesicht wird die 2. Basketball-Bundesliga Nord im Herbst in die neue Saison starten: Das Wolfpack Wolfenbüttel, im Play-off-Halbfinale Bezwinger der TG Neuss Tigers (2:1-Siege) und in der Endspiel-Serie Sieger über die GiroLive Panthers Osnabrück (2:0), will zukünftig als Eintracht Braunschweig im Oberhaus spielen. Da sich die Kooperationspartner keine zwei Mannschaften auf diesem Niveau leisten können, lässt das Wolfpack seine Zweitliga-Lizenz ruhen (die NGZ berichtete).

Seinen Rückzug aus der 2. Liga hat auch der TuSLi Berlin bekanntgegeben. Der Klub von der Spree hatte in der Saison 2013/14 die Nachfolge des ASV Moabit im Unterhaus angetreten und in dieser Saison mit dem erstmaligen Einzug in die Play-offs der besten vier Teams den größten Erfolg seit dem Aufstieg gefeiert. Trotzdem ist jetzt Schluss: "Es tut uns wirklich weh, die Mannschaft zurückziehen zu müssen, aber ohne eine gesicherte Finanzierung können wir nicht in die neue Saison gehen", begründete der Vereinsvorsitzende Lutz Rudolph. "Obwohl wir ohne Profispielerin agieren, war der Spielbetrieb für uns nur durch die Spenden einiger Unterstützer zu finanzieren. Diese Einnahmen waren für das kommende Jahr leider nicht mehr gewährleistet." Das junge Team, das es in der abgelaufenen Spielzeit ohne aus den USA eingeflogene Profis auf Rang vier geschafft hatte, tritt damit in der Regionalliga Nord an, aus der der große Nachbar Alba Berlin in die 2. Liga hochgeht. Im Zuge der Kooperation mit dem Osnabrücker SC, der als GiroLive Panthers in Liga zwei verbleibt, hat auch der Osnabrücker TB seine OTB Titans aus der 2. Liga, die damit im Moment nur aus acht statt zwölf Klubs besteht, abgemeldet.

(sit)
Mehr von RP ONLINE