1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: TG Stürzelberg freut sich auf die Elephants Grevenbroich

Basketball : TG Stürzelberg freut sich auf die Elephants

Die Basketballer der TG Stürzelberg gehen personell fast unverändert in ihr viertes Jahr in der Zweiten Regionalliga. Trainer Philipp Schnelle vertraut auf eine extrem erfahrene Mannschaft.

Irgendwie klingt es immer noch unwirklich, aber die Fakten sprechen für sich: Die Basketballer der TG Stürzelberg starten am 25. September mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger TuS Hilden schon in ihr viertes Jahr in der 2. Regionalliga. Und quasi als Belohnung für den starken vierten Rang in der vergangenen Saison winken am 29. Oktober (in Grevenbroich) und am 11. Februar (in Dormagen) bis vor kurzem noch für unmöglich gehaltene Duelle mit dem großen Lokalrivalen und Topfavoriten NEW’ Elephants.

„Für uns das absolute Highlight“, sagt der vor der abgelaufenen Spielzeit nach fünf Jahren beim Brühler TV nach Stürzelberg zurückgekehrte Trainer Philipp Schnelle. Schließlich weiß der Abteilungsleiter, der 1999 zu den Gründungsmitgliedern der TGS-Basketballer gehörte, um die Verbindung seiner Schützlinge zur Schlossstadt: In Jo Lange, Sven Schermeng, Timo Alt und Matthias Brüggemann waren gleich vier Stammkräfte auch schon an der Erft tätig, spielten dort sogar noch in der 2. Liga. Für Schnelle steht damit die Marschroute für die ersten drei Spiele gegen Hilden, Leichlingen (1. Oktober) und Kamp-Lintfort (22. Oktober) fest: „Wir wollen mit drei Siegen auf dem Konto nach Grevenbroich fahren.“

  • Der nach seiner Knieoperation aufs Feld
    Basketball : Elephants stellen sich komplett neu auf
  • Auch zum Oberligastart am Samstag gegen
    Ausverkauftes Stadion zum Saisonauftakt : Fans des KFC Uerdingen außer Rand und Band
  • Kann der VfB 03 die Monheimer
    Fußball-Oberliga Saison 2022/23 : VfB 03 Hilden steht in den Startlöchern

Möglich ist das allemal, verfügt er an der Konrad-Adenauer-Straße doch über eine routinierte und extrem erfahrene Mannschaft. „Viele Spieler sind zwischen 30 und 35 Jahre alt, einige als Familienväter eingespannt, aber eben auch sehr erfahren.“ Tatsächlich neu ist nur Tom Bokoku. Der 23-Jährige kommt von der in die Parallelgruppe der 2. Regionalliga gewechselten DJK Adler Frintrop und kämpft in der personell mit Timo Alt, Sven Schermeng und Timo Neubert eh schon gut bestückten Regiezentrale um Spielzeit. Aber der junge Aufbauspieler steht auch für den anstehenden Umbruch. Da kennt sich Philipp Schnelle bestens aus, arbeitete er während seiner etwas mehr als fünf Jahre in Brühl doch vorwiegend im Nachwuchsbereich.

Die Liga hat er ebenfalls schon unter die Luppe genommen. Positiv: Neben den Adlern aus Frintrop (Essen) sind auch die BG Aachen (als Nachrücker für die TG Düsseldorf in die 1. Regionalliga aufgestiegen) und die ErftBaskets Bad Münstereifel (Rückzug in die Oberliga) nicht mehr dabei. „Das waren unsere weitesten Auswärtsfahrten“, sagt der Abteilungsleiter mit Blick aufs schmale Budget. Seine Favoriten sind Grevenbroich und die TG Düsseldorf (mit den Ex-Grevenbroichern Sasa Zivanovic, Farid Sadek, Lennard Jördell und Götz Twiehoff), die als Meister auf den Aufstieg verzichtet hatte.