1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: TG Neuss Tigers planen weiter mit Trainer Rufin Kendall

Basketball : Tigers planen weiter mit Coach Rufin Kendall

Sportlich sind in der Zweiten Basketball-Bundesliga der Frauen alle Entscheidungen gefallen. Die TG Neuss ist in die Planungen für die kommende Saison eingestiegen.

Nach einer von Corona geprägten Saison mit vielen Irrungen und Wirrungen sind in der 2. Basketball-Bundesliga der Frauen (fast) alle Entscheidungen gefallen: Den Titel holten sich im Finale die Falcons Bad Homburg mit einem überraschend deutlichen 93:66-Sieg  (Halbzeit 38:30) über den Nord-Meister Alba Berlin. Im Gegensatz zum Team aus Hessen wissen die Korbjägerinnen aus der Bundeshauptstadt aber schon, dass sie in der nächsten Saison im Oberhaus antreten werden. Ob Trainer Jay Brown mit seinen Schützlingen, die seit dem 30. Oktober 23. Mal in Folge gewonnen haben, aufrücken darf, darüber entscheiden wohl in erster Linie die Finanzen. Nicht mehr dabei sein würde dann Franziska Worthmann. Die 36-Jährige, bis 2020 für sechs Jahre in Neuss aktiv, hat ihre bemerkenswerte Karriere beendet.

In der Abstiegsrunde behaupteten sich die Young Dolphins Marburg gegen den USC Heidelberg II, den SC Rist Wedel und die Dillingen Diamonds. Direkt waren im Norden zuvor schon der USV VIMODROM Baskets Jena und VfL VIACTIV-AstroLadies Bochum abgestiegen.

  • Auch wenn dieses Mal alle auf
    Wassersport in Neuss : DLRG startet ohne Anfahren in die Saison
  • Schwimmmeister Tim Tenten überprüft im Südbad
    Stadtwerke Neuss : In den Bädern wird es kälter
  • Basketball : Gleich zwei Spieler erleiden einen Nasenbruch

Derweil ist nach der Rettung am letzten Spieltag auch die TG Neuss in die Planungen für die kommende Zweitliga-Spielzeit eingestiegen. Und kann Vollzug melden: Chefcoach Rufin Kendall, der das Amt im vergangenen Sommer in schwieriger Lage von John F. Bruhnke übernommen hatte, steht weiterhin zur Verfügung. Allerdings hat er um Erweiterung des Trainerstabes gebeten. Auch die Gespräche mit dem aktiven Personal sind angelaufen. „Aber der Markt ist nicht gerade voll von freien Spielerinnen“, sagt Abteilungsleiterin Angela Krings. „Die Pandemie hat die Prioritäten verändert.“ Der Plan sei, mit einer Mischung aus Youngstern und erfahreneren Akteurinnen attraktiven und erfolgreichen Basketball zu spielen.