Basketball: Basketball: Rhein Girls weiter im Geschäft

Basketball : Basketball: Rhein Girls weiter im Geschäft

Das Finale um den Einzug in die zweite Play-off-Runde ist perfekt: Nach der 47:62-Niederlage in Herne hielten die Basketballerinnen des U17-Bundesligisten Rhein Girls Basket im Rückspiel dem enormen Druck stand und erzwangen mit dem 67:61-Erfolg (Halbzeit 40:29) vor heimischem Publikum das entscheidende dritte Spiel.

Wieder mit Inga Krings, die im ersten Match krankheitsbedingt gefehlt hatte, kontrollierten die Gastgeberinnen den Tabellenzweiten der WNBL-Gruppe Nord zunächst und sahen zur Pause wie die sicheren Siegerinnen aus. Doch im dritten Viertel passte plötzlich nichts mehr zusammen. Der Herner TC, weiter ohne seine Topscorerin Winona Schölei, entschied diesen Abschnitt mit 18:6 zu seinen Gunsten und ging mit einer hauchdünnen 47:46-Führung ins Schlussviertel.

In dem drehten die Rhein Girls den Spieß um. Während sie in Sarah Stock, Inga Krings, Annika Dankmeyer (alle 13) und Paulina Körner (12) gleich vier zweistellig punktende Spielerinnen aufs Parkett brachten, mussten sich die Gäste fast ausschließlich auf Lea Günther (20 Punkte) und Ina Lindner (18) verlassen. Das ging schief. Die Mädels von Trainerin Janina Pils gewannen diesen Durchgang mit 21:14 und bleiben damit im Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Die Entscheidung fällt am Sonntag (12 Uhr) in Herne.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE