Basketball: NEW’ Elephants fertigen FB Leverkusen mit 117:81 ab

Basketball : NEW’ Elephants fertigen FB Leverkusen ab

Grevenbroich schlägt den Neuling mit 117:81

Mit einem flauen Gefühl in der Magengegend hatten sich die Regionalliga-Basketballer der NEW’ Elephants dem Duell mit dem unberechenbaren Kellerkind SC Fastbreak Leverkusen gestellt. Und die erhöhte Alarmbereitschaft zahlt sich für die Gäste durchaus aus, fertigten sie den Neuling doch vollkommen problemlos mit 117:81 (Halbzeit 58:33) ab.

Auch ohne ihren zu den Itzehoe Eagles in die Pro B abgewanderten Topscorer Milen Zahariev machten die von mehr als 100 Fans begleiteten Grevenbroicher von Anfang an klar, wer in dieser Partie die Hosen an hat. Mit Blick auf die Dreierquote von 50 Prozent stellte Manager Hartmut Oehmen zufrieden fest: „Wir haben fast alles getroffen, das hat natürlich geholfen.“ Zudem imponierte ihm die „imposante Verteidigung“ der konzentrierten Truppe. Große Probleme hatten die Gastgeber vor allem im Spielaufbau. Oehmen: „In Fröhlingsdorf und Brückmann sind da  zwar zwei große Jungs am Korb, aber es gibt keinen, der sie mit Bällen füttert.“ Zudem war bei den Gäste ein Akteur „on fire“: Der nach dem Abgang Zaharievs in eine tragende Rolle beförderte Max Boldt lieferte seine vielleicht beste Leistung im Trikot der Elephants ab: Der feine Schütze, dem bislang immer das Selbstvertrauen zu fehlen schien, markierte blitzsaubere 24 Punkte und setzte im dritten Viertel vier Dreier in Folge (insgesamt 5/5) ins Netz. Nach dem mit 33:16 gewonnenen ersten Abschnitt und genauso starken erst  Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte „war das Ding eigentlich durch“, resümierte Oehmen nüchtern. Nach dem dritten Durchgang lagen die Schlossstädter mit 58:33 vorne.

Mit dem Auswärtssieg bleiben die Elephants hinter den Giants Düsseldorf im Rennen um Platz zwei, haben als Tabellensechste weiterhin nur zwei Punkte Rückstand auf die BG Dorsten.

Mehr von RP ONLINE