1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: Im Topspiel gegen Rotenburg gelingt der TG Neuss 83:70-Sieg

Basketball : Tigers greifen die Tabellenspitze an

Im Topspiel gegen Rotenburg gelingt dem Basketball-Zweitligisten ein 83:70-Sieg.

Langsam, aber stetig robben sich die Basketballerinnen der TG Neuss an die Tabellenspitze der 2. Basketball-Bundesliga Nord heran. Mit dem 83:70-Heimsieg (Halbzeit 43:39) im Topspiel über die BG 89 Avides Hurricanes bauten die Tigers ihre feine Serie auf 8:0-Punkte aus.

Das freute Trainer John F. Bruhnke natürlich sehr und er versprach schmunzelnd, auch vor dem letzten Pflichtspiel 2019 am Samstag (16 Uhr, Elmar-Frings-Sporthalle) gegen das Schlusslicht ChemCats Chemnitz zum dann bevorstehenden vierten Advent eine Kerze anzuzünden. Ob das christliche Ritual den Tigers im Spiel gegen die Hurricanes den entscheidenden Vorteil verschaffte, muss ungeklärt bleiben, harte Arbeit ersparte es ihnen jedenfalls nicht. Vor allem im etwas gruseligen dritten Viertel gingen beide Teams ans Limit. Und genau darum verweigerte Bruhnke seinen Mädels trotz unübersehbarer Schwierigkeiten kategorisch die eingeforderte Auszeit. „Die kriegt Ihr nicht!“ stellte er ungerührt fest. Keine Strafmaßnahme, sondern kühles Kalkül: Mit Blick auf den leerer werdenden Akku der ausfallbedingt mit kleiner Rotation agierenden und in Foulproblemen steckenden Gäste erklärte er nüchtern: „Eine Auszeit hätte in diese Phase nur dem angeschlagenen Gegner genutzt.“

Die Rechnung ging auf, die Tigers starteten mit einer 57:48-Führung ins Schlussviertel. Und das war okay, hatten sie, abgesehen von einer kurzen Phase im zweiten Abschnitt (25:26/12.; 25:28/16.; 30:33/17.) doch ständig vorne gelegen – und mit wichtigen Dreiern von Jana Heinrich (28:28) sowie Franziska Worthmann (33:33) zurückgeschlagen.

Als Rotenburgs kanadische Centerin Rebecca Nash (zehn Punkte in der ersten Hälfte), die das komplette dritte Viertel auf der Bank verbracht hatte, kaum eine Minute nach ihrer Rückkehr aufs Feld (34.) im Duell mit Franziska Worthmann ihr fünftes Foul kassierte und vorzeitig Feierband machen musste, schien die Partie entschieden. Jana Heinrich mit zwei Dreiern in Folge zum 70:54 (33.) und Franziska Worthmann (sieben Punkte in Serie) schossen die Tigers mit 77:57 (35.) in Front. Dann jedoch leistete sich die starke Briana Williams (24 Punkte, acht Rebounds, sieben Assists) gegen Mirja Beckmann (15 Punkte) reichlich unbedacht ein unsportliches Foul – und da das US-Girl bereits ein technisches Foul auf dem Konto hatte, war die Partie für Williams vorbei.

Die personelle Schwächung tat den Gastgeberinnen nicht gut und hätte sie sogar noch den Sieg kosten können, wenn Jill Stratton mit ihrer fetten Halsentzündung tatsächlich auf der Tribüne geblieben wäre. Die im Auftritt sehr kontrollierte Kanadierin übernahm den Ballvortrag, vermochte indes auch nicht zu verhindern, dass die Hurricanes, die jetzt ihren US-Profi Kama Griffitts (nur sechs Punkte) mit dem fünften Foul verloren, nach einem Dreier von Hannah Pakulat den Rückstand 1:50 Minute vor dem Ende auf zehn Punkte verkürzten (67:77). Erst Jana Heinrichs gelungener Versuch von jenseits der Drei-Punkte-Linie zehn Sekunden später zum 80:67 machte den so wertvollen Heimsieg endgültig perfekt.

Neuss: Williams (24), Wucherer, Worthmann (22), R. Spießbach (4), J. Schnelle, Ellenrieder, Krings, Heinrich (12), Worms (13), Stratton (8)
Rotenburg: Poyraz (4), Baden (10), Beckmann (15), Mankertz (19), Griffitts (6), Nash (10), Tölle, Schischkov, Pakulat (6)
Viertel: 25:19, 18:20, 14:9, 26:22