Basketball: Elephants holen Vytautas Nedzinskas

Basketball : Elephants holen Scharfschützen aus Litauen

Vytautas Nedzinskas war in der vergangenen Saison mit 18 Punkten im Schnitt Topscorer der BG Hagen.

Am Wochenende sind die seit Montag im Trainingsbetrieb stehenden Basketballer der NEW’ Elephants zum ersten Mal gefordert. Beim „Adam-Cup“ treffen die Grevenbroicher am Samstag (18 Uhr, Krollmann-Arena am Ischeland) auf den ebenfalls in der Regionalliga West spielenden Ausrichter BG Hagen. Vorher hat Manager Hartmut Oehmen in Vytautas Nedzinskas noch einen Transfercoup gelandet.

Der Litauer gehört seit Jahren zu den besten Schützen in der höchsten Spielklasse des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV). In der vergangenen Saison markierte der 31-Jährige als Topscorer im Schnitt 18,0 Punkte für die BG Hagen und belegte damit  insgesamt Platz sechs. Der 1,98 Meter große Korbjäger steht bereits seit 2013 weit oben auf  der Wunschliste der Elephants – noch in der vergangenen Saison merkte Oehmen vor dem direkten Duell an: „Er hat uns schon oft wehgetan und ist jetzt in der Form seines Lebens.“ Nedzinskas, der an der Erft im Bulgaren Milen Zahariev noch einen weiteren ehemaligen Hagener trifft, spricht gut Deutsch, trug vor seinen fünf Jahren bei der BG DEK/Fichte für drei Spielzeiten das Trikot der Iserlohn Kangaroos. Ein weiterer Vorteil des Balten, der trotz seines Wechsels in die Schlossstadt an der Volme wohnen bleibt. „Er kennt die Liga, genau wie fast alle Spieler im Kader“, sagt Oehmen. Neuland ist die Regionalliga nur für US-Profi Justin Blanks. Der 1,93 Meter große Combo-Guard kommt direkt von der McKendree University. Wie das im Rheinland so läuft, könnte ihm Marcus Delpeche zeigen. Der US-Amerikaner mit britischem Pass, im Vorjahr gemeinsam mit seinem eineiigen Zwillingsbruder Malcolm (jetzt UBC Münster) und Gerrell Martin (als Profi zurück in den Staaten) die große Show in Grevenbroich, ist zurzeit in Deutschland. Bevor er seinen Dienst bei den Bristol Flyers auf der Insel antritt, zeigt er seinem Landsmann noch die Sehenswürdigkeiten seiner Heimat auf Zeit – unter anderem die „Nachtresidenz“ in Düsseldorf. Dass Blanks dabei über die Stränge schlagen könnte, ist nicht zu befürchten, denn der 22-Jährige sei kein Freund übermäßigen Alkoholkonsums, beruhigt Oehmen.

Das Turnier in Hagen (im ersten Match spielen EN Baskets Schwelm und der SV Hagen-Haspe um einen Platz im Finale am Sonntag) ist auch der erste öffentliche Einsatz für Simon Bennett. Der neue Coach der Elephants muss dabei ohne Center Nino Janoschek (Urlaub) auskommen. Oehmen kündigt außerdem schon jetzt an, dass er auf das erste Meisterschaftsspiel am 22. September in Salzkotten verzichten werde. „Ich will damit direkt zu Beginn jedem klarmachen, dass Simon, der im Übrigen schon in der vergangenen Saison viel mehr gemacht hat als die Leute wissen, nicht meine Marionette ist. Er war über viele Jahre mein Spieler und wir sind total auf einer Wellenlänge, aber er hat seinen eigenen Kopf, seine eigenen Gedanken und sein eigenes System.“  Für den Manager steht außer Frage, dass der ehemalige Zweitliga-Akteur seine Chance nutzen wird. „Das ist für ihn doch wie ein Sechser im Lotto. Normalerweise dauert das drei bis fünf Jahre, um dahin zu kommen, wo er jetzt ist.“

Den „Adam-Cup“ versteht Oehmen auch als „Hallo-Wach-Ruf. Hier soll sich keiner selbst beweihräuchern. Es ist nicht alles immer Friede, Freude, Eierkuchen ...“

Mehr von RP ONLINE