1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: Elephants Grevenbroich schlagen Herten mit 99:94.

Basketball : Elephants gewinnen auch ihr zweites Saisonspiel

Die Mannen von Trainer Ken Pfüller schlagen Herten trotz eines verkorksten Auftaktviertels mit 99:94. Am Sonntag kommt Dorsten nach Grevenbroich.

Pünktlichkeit wird überschätzt. Als ihn am Freitagabend ein Anruf erreichte, mit dem sich seine Spiele erkundigten, welche Kabine sie denn, bitteschön, im Auswärtsspiel bei den Hertener Löwen zu beziehen hätten, wähnte sich Ken Pfüller im falschen Film. „Ich habe mich gefragt, warum die Jungs schon so früh in der Halle sind.“ Erst ein hektischer Blick auf die Uhr zeigte dem zuvor noch tiefenentspannten Trainer des Basketball-Regionalligisten NEW’ Elephants, dass er sich gerade mittendrin in einem kolossalen Blackout befand. Er hing gut eine Stunde hinter der tatsächlichen Zeit zurück. Und obwohl er sich danach mächtig sputete, erreichte er die Sporthalle der Rosa-Parks-Gesamtschule erst knapp zehn Minuten vor Spielbeginn. „So etwas ist mir noch nie passiert und für mich immer noch unerklärlich.“

Gut möglich, dass das Malheur des Trainers Auswirkungen auf die Performance seiner Schützlinge hatte, gaben sie das erste Viertel doch nach schmaler Leistung mit 18:32 ab. Es lief gar nichts bei den Gästen, die auch klare Ansagen ihres Chefs nicht in die Spur zu bringen vermochten. Zusätzlich stressten sie die taktischen Kniffe des Löwen-Dompteurs Cedric Hüsken, der den Elephants mit unterschiedlichen Zonenverteidigungen schwer zusetzte. „Außerdem hatte Herten in der Offensive einen Sahnetag erwischt“, sagte Pfüller. „Selbst physikalische Gesetzmäßigkeiten schienen aufgehoben.“ Der von Schalke 04 aus der Pro A geholte US-Profi Lavon Hightower markierte in seinem Debüt bis zum Seitenwechsel elf Punkte, der Deutsch-Finne Levi Erkkilä sogar 18.

Doch obgleich die Löwen nach 20 Minuten mit einer 52:39-Führung in die Kabine gingen, hatte Pfüller ein gutes Gefühl. Denn der Trend sprach für sein Team: Schon das zweite Viertel hatten sie knapp mit 21:20 gewonnen, das dritte ging mit 27:17 an Grevenbroich. Dazu passte, dass genau die beiden Akteure maßgeblich am Umschwung beteiligt waren, die sich der Coach zu Beginn ordentlich zur Brust genommen hatte: Andrija Blatancic (nur zwei Punkte im ersten Viertel) avancierte mit 30 Zählern (13/21 Würfe für eine Quote von 61,9 Prozent) noch zum Topscorer der Partie. Marc Raß, zwischenzeitlich auf die Bank verbannt, legte am Ende 19 Punkte auf. Dzemal Selimovic brachte die Gäste drei Minuten vor Schluss erstmals in Führung (81:79). Danach war vor allem Verlass auf John Murry und Marc Raß. Das letzte Viertel gewannen die Elephants mit 33:25 und damit eine Partie, in der sie insgesamt gerade einmal viereinhalb Minuten vorne lagen.

Pfüller vergaß aber auch nicht die Spieler, deren Anteil am zweiten Saisonsieg sich dem geneigten Zuschauer erst auf den zweiten oder dritten Blick zu erschließen vermögen: „Etwa Jonathan Coles und David Markert, die sich im Aufbau sehr gut ergänzen. Das war wie schon in Hagen eine ganz tolle Mannschaftsleistung.“

Weiter geht es für die Elephants schon am Sonntag (16 Uhr). In der Heimpremiere geht es gegen die BG Dorsten, die am Freitag mit dem 82:91 gegen die Telekom Baskets Bonn II die zweite Niederlage im dritten Saisonspiel einstecken musste. Für Pfüller eine ganz wichtige Standortbestimmung: „Die Spiele gegen Herten und Dorsten sind der Maßstab, wo wir in dieser Liga landen werden.“

Es spielten: Blatancic (30 P., 7 Reb), Raß (19 P, 4 Ass), Murry (17 P, 7 Ass, 5 Reb), Selimovic (12 P., 6 Reb), Coles (7), Becker (5P, 4 Reb), Krume (4), Markert (3 P., 7 Reb), Elkenhans (2), Königs, Mkwanazi.