City-Lauf : Banner für City-Lauf stehen

Am 10. April startet der 23. Internationale City-Lauf. Mit vielen Schildern wird die Veranstaltung in der Stadt jetzt groß beworben. Neu sind in diesem Jahr Chips an den Startnummern der Läufer für eine bessere Zeiterfassung.

Der Countdown läuft: In knapp vier Wochen, am 10. April, fällt der Startschuss zum 23. Internationalen City-Lauf in Korschenbroich. Damit niemand den Termin vergisst, hängen jetzt die Plakate und Banner an vielen Stellen im Ort. Hans-Peter Walther, Cheforganisator bei der City-Lauf GmbH, betont die Bedeutung der Außenwerbung. "Zwar hat es die Veranstaltung nicht mehr nötig, um Teilnehmer zu buhlen – die kommen von alleine. Aber wir wollen mit der Werbung weiterhin eine Marke und eine Verbundenheit mit dem Lauf schaffen." Deswegen hätten sich die Plakate nicht verändert, um den Wiedererkennungswert zu gewährleisten, meint Walther.

Das Prinzip "möglichst wenig Veränderung" gelte auch für die Streckenführung. "Wir wollen, dass Menschen, die nur das Datum des Laufs kennen, wissen, wohin sie am 10. April kommen müssen."

Dass der Anspruch auch von Hobby-Läufern mit der Beliebtheit der Sportart gestiegen ist, weiß Walther und hat deswegen eine neue Technik für die Zeiterfassung angeschafft. "In diesem Jahr wird es erstmals Chip-Aufkleber für die Startnummern geben." Diese erlaubten eine hundertprozentig genaue Netto-Zeiterfassung. "So kann jeder Teilnehmer, auch wenn es beispielsweise wegen großen Andrangs beim Start gedauert hat mit der Überquerung der Startlinie, nach dem Lauf im Internet seine exakte Zeit abrufen", erläutert der Chef des Korschenbroicher Sportamts. Rund 4000 Euro hat die neue Technik gekostet – dreimal mehr als bei früheren Läufen.

Wie groß der Andrang zum City-Lauf, zu dessen Sponsoren die NGZ gehört, in diesem Jahr sein wird, lässt sich schon anhand der nachgefragten Programmhefte erkennen. "Von den ursprünglich 3000 Stück, die wir im Stadtgebiet ausgelegt hatten, sind nur noch Restbestände übrig", sagt Walther.

Und auch die Anmeldezahlen liegen im Soll. "Derzeit haben wir knapp 1000 Teilnehmer registriert. Und bis zum 31. März ist ja noch Zeit." Der bisher jüngste Läufer sei zwei Jahre alt, der älteste 75. Ob aber der Rekord von 3122 Sportlern, die im vergangenen Jahr mitmachten, gebrochen werden kann, bleibt abzuwarten. "Wir haben uns ein imaginäres Ziel von mindestens 3000 Läufern gesteckt", verrät der Organisator.

(NGZ)