Unges Pengste 2013: Auszeichnungen für mehr als 100 Schützen

Unges Pengste 2013 : Auszeichnungen für mehr als 100 Schützen

Lang war die Namensliste der Jubilare und schwer der Koffer mit den Orden, Ansteckern und Urkunden. Mehr als 100 Schützen galt es allein für ihre langjährige Treue zu den beiden Bruderschaften – St. Sebastianus und St.-Katharina-Junggesellen – auszuzeichnen.

Lang war die Namensliste der Jubilare und schwer der Koffer mit den Orden, Ansteckern und Urkunden. Mehr als 100 Schützen galt es allein für ihre langjährige Treue zu den beiden Bruderschaften — St. Sebastianus und St.-Katharina-Junggesellen — auszuzeichnen.

Im Mittelpunkt standen dabei 13 Bruderschaftler der ersten Stunden: Hans Döhmen, Josef Feldges, Heinz Fischer, Ernst Florenz, Andreas Halfes, Heinz Hauser, Willy Herzogenrath, Paul Huppertz, Hans Jansen, Elmar Konnertz, Peter Müllers, Karl Thoren und Heinz Thoren. Ihnen ist es zu verdanken, dass die Schützentradition nach dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges in Korschenbroich wieder aufgegriffen wurde und erstmals 1949 Unges Pengste gefeiert werden konnte.

Ganz neu in der Runde war hingegen Marc Zimmermann. Der leitende Pfarrer der GdG Korschenbroich feierte seine Premiere als Präses bei Unges Pengste. Mit seinem Amtsantritt vor rund acht Wochen wurde er automatisch in dieses Amt erhoben. Was ihm bislang noch fehlte, war das optische Zeichen. Und so wurde Marc Zimmermann im Rahmen der Ordensverleihung von den beiden Schützenpräsidenten das Präses-Schild umgelegt.

Begleitet wurde die Übergabe von tosendem Beifall. "Wir dürfen uns auf den neuen Präses freuen", rief Peter Schlösser den Schützen zu. Und zu Marc Zimmermann meinte er freundschaftlich: "Sie sind ne prima Kerl." Aber auch Zimmermann sparte nicht an Lob: "Ich bin hier mit offenen Armen empfangen worden. Ich fühl' mich sauwohl in Korschenbroich." Und das konnte auch jeder miterleben.

(url)