1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

20. Quirinus-Cup: Rumänische Nationalmannschaft: Auswahlteams aus Rijeka und Pskow gehen direkt in die Vollen

20. Quirinus-Cup: Rumänische Nationalmannschaft : Auswahlteams aus Rijeka und Pskow gehen direkt in die Vollen

Geradezu mit erstklassigem Sport verwöhnt werden in den nächsten Tagen die Handballfreunde im Kreis Neuss. Möglich macht's der Quirinus-Cup des Neusser HV, der über Pfingsten rund 2.500 Talente nach Neuss lockt. Weil viele Mannschaften mitunter von weither anreisen, beehren sie die Stadt gleich mehrere Tage mit ihrer Anwesenheit. Und um in dieser Zeit dem nur allzu verständlichen Bewegungsdrang der Jugendlichen Rechnung zu tragen, treten die Klubs in einer Reihe von höchst interessanten Freundschaftsspiele vor das geneigte Publikum. Geballte Handball-Power aus Rumänien: Am Mittwoch Morgen bezog die rumänische A-Junioren-Nationalmannschaft ihr Quartier im Jugendgästehaus in Oberkassel. Ab Freitag ist die Auswahl beim Quirinus-Cup aktiv. NGZ-Foto: A. Woitschützke

Geradezu mit erstklassigem Sport verwöhnt werden in den nächsten Tagen die Handballfreunde im Kreis Neuss. Möglich macht's der Quirinus-Cup des Neusser HV, der über Pfingsten rund 2.500 Talente nach Neuss lockt. Weil viele Mannschaften mitunter von weither anreisen, beehren sie die Stadt gleich mehrere Tage mit ihrer Anwesenheit. Und um in dieser Zeit dem nur allzu verständlichen Bewegungsdrang der Jugendlichen Rechnung zu tragen, treten die Klubs in einer Reihe von höchst interessanten Freundschaftsspiele vor das geneigte Publikum. Geballte Handball-Power aus Rumänien: Am Mittwoch Morgen bezog die rumänische A-Junioren-Nationalmannschaft ihr Quartier im Jugendgästehaus in Oberkassel. Ab Freitag ist die Auswahl beim Quirinus-Cup aktiv. NGZ-Foto: A. Woitschützke

Am Mittwoch Morgen bezog die rumänische A-Junioren-Nationalmannschaft ihr Quartier im Jugendgästehaus in Oberkassel. Für die fast 1.500 Kilometer von Bukarest bis an den Niederrhein hatte das Team an die 30 Stunden gebraucht. An der Raststätte Nievenheim wurde es bereits sehnsüchtig von Richard Reinholz erwartet. Der Gummersbacher Co-Trainer von Petre Ivanescu, auf dessen Initiative hin sich die Truppe auf den Weg nach Neuss begeben hatte, fungiert als Reiseführer. Im Kreis Kennt er sich bestens aus, trainierte er in der 80er Jahren doch die Handballer der SVG Weißenberg.

Erholt von der strapaziösen Reise fordern die rumänischen Talente heute Abend die Verbandsliga-Vertretung des Neusser HV heraus. Anwurf in der Sporthalle Weckhoven ist um 20 Uhr. Bereits um 16.30 Uhr stehen sich in der Dreifachhalle an der Adenauerstraße in Dormagen die A- und B-Jugend von Olimpus Chisinau (Moldawien) und Bayer Dormagen gegenüber. In der Mehrzweckhalle Holzheim ist am Donnerstag Morgen ab 10 Uhr der Nachwuchs aus der Partnerstadt Rijeka (bezog gestern Nachmittag sein Domizil im Novotel Erfttal) im Einsatz: Die weibliche C-Jugend und die männliche D-Jugend trifft auf Auswahlmannschaften der Realschule Holzheim. Ebenfalls am Donnerstag bekommt es die männliche D-Jugend aus Pskow mit einem von Neusser Vereinen gebildeten Team zu tun.

Los geht es in der Sporthalle des Quirinus-Gymnasiums um 18 Uhr. Auch nach dem Cup haben die Jungs aus der russischen Partnerstadt noch Lust auf Handball. Am Dienstag ab 16 Uhr setzen sich in Dormagen die männliche C- und D-Jugend mit ihren Altersgenossen vom TSV Bayer auseinander. Beide Teams sind auch am 25. Mai unterwegs, wenn es ab 18 Uhr in der Quirinushalle erneut gegen eine Neusser Auswahl geht. Die Delegationen aus dem Osten Europas sind seit Jahren gern gesehene Gäste in Neuss. Cup-Organisator Jochen Kallenberg erinnert sich noch an die ersten Auftritte Anfang der 80er Jahre. "Damals war das Turnier für sie die einzige Gelegenheit, in den Westen zu kommen.

Finanziert wurden die Reisen durch den Verkauf von Spirituosen." Längst gehören jedoch nicht nur die Teams aus dem ehemaligen Ostblock zum Inventar des Cups, auch die Schiedsrichter sind, so Kallenberg, "von allererster Güte". Extra aus dem polnischen Kattowitz reisen die beiden Gespanne Marcin Zubek/Pawel Musialik und Grzegorz Schiwon/Rafal Krawczyk an. In Budapest zu Hause sind Joszef Karyok/Gabor Kosa. Für Ordnung auf dem Feld sorgen zudem Nathalie Bütikofer/Marco Brianza und Guido Andres/Michel Zbinden (Muttenz) aus der Schweiz sowie fünf Gespanne aus dem niederländischen Nieuwegein. Dirk Sitterle

(NGZ)