Tischtennis : Aus Holzbüttgen zur WM

Die DJK ist bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft mit drei Spielern vertreten: Bei den Herren sind Petko Gabrovski für Bulgarien und Jan Medina für Venezuela aktiv, bei den Damen steht Michelle Beaumont im Aufgebot Australiens.

Es ist die größte Hallensportveranstaltung der Welt. Bis zum kommenden Sonntag treffen in Dortmund die Tischtennis-Asse aus 145 Ländern aufeinander. Fast 900 Athleten, so viele wie noch nie bei einer Weltmeisterschaft.

Mittendrin in dem Gewusel von Sportlern aus aller Welt sind auch drei Spieler der DJK Holzbüttgen. Für das Trio zählt aber nicht Bronze, Silber und Gold, sondern vielmehr das olympische Motto: "Dabei sein ist alles". Bei den Herren sind Regionalliga-Spieler Petko Gabrovski für Bulgarien und Verbandsliga-Akteur Jan Medina für Venezuela aktiv. Bei den Damen steht Michelle Beaumont im Aufgebot der australischen Nationalmannschaft.

"Oh, ist das alles groß hier. Ich weiß gar nicht, wo ich lang muss", sagte die Australierin kurz nach ihrem Eintreffen in den Dortmunder Westfalenhallen. Dabei befand sich die DJK-Oberliga-Spielerin erst in der Spielhalle 2, also im kleineren Teilbereich, in dem die Nebentische für die Partien der unteren Kategorien aufgebaut waren.

Die Center-Court-Tische im 11 000 Zuschauer fassenden Haupt-Oval der Westfalenhalle hatte sie bis dahin noch gar nicht gesehen. Auf ihrem Weg dorthin wurde sie ständig von Kindern auf Autogrammjagd aufgehalten. "Das habe ich so noch nie erlebt", schwärmte die 24-Jährige aus Sydney.

Da sie in ihrer Mannschaft nicht zu den drei Top-Akteurinnen gehört, konnte sie den ersten Tag der WM genießen, während sich ihre Mitspielerinnen im Hotel für die erste Begegnung schonen mussten. Die Vorbereitung hat sich gelohnt. Das australische Team gewann bislang vier Spiele, gestern beim 3:1 gegen Litauen kam auch Michelle Beaumont zu ihrem ersten Einsatz.

Bereits zweimal an der Platte stand der 17-jährige Jan Medina. Er erfuhr erst vor drei Wochen von seiner WM-Nominierung. "Es war immer ein Traum für mein Land, bei einer WM zu spielen. Dass es so schnell klappen würde, damit habe ich nicht gerechnet." Medina war zunächst nur als Ergänzungsspieler vorgesehen, aber gleich in der ersten Partie gegen Argentinien entschied sich sein Trainer dann für den Einsatz des Talentes aus Caracas. Bei der 0:3-Niederlage verlor aber ebenso so Einzel wie beim 1:3 gegen Australien.

Auch für Petko Gabrovski als Nummer eins der Holzbüttgener Regionalliga-Truppe verlief die WM bislang nicht optimal. "Die zweite Division ist sehr stark, da wird es für mich schwer, Spiele zu gewinnen", sagte Gabrovski im Vorfeld. Immerhin konnten die Bulgaren von ihren drei bisherigen Spielen das gegen Belgien gewinnen.

Zum 3:2-Erfolg trug der DJK-Spieler sogar zwei Siege gegen Benjamin Rogiers und Yannick Vostes bei. In Michael Keil aus Grevenbroich und Axel Theis aus Kaarst sind auch zwei Schiedsrichter aus dem Rhein-Kreis Neuss in Dortmund im Einsatz.

(NGZ/rl)