Fußball André Speer brilliert für den SV Uedesheim mit Viererpack

Uedesheim · Der Stürmer trug von 2018 bis 2021 das Trikot der DJK Novesia. Beim Wiedersehen schenkte er seinen ehemaligen Teamkollegen vier Tore ein.

Goalgetter André Speer.

Goalgetter André Speer.

Foto: FuPa

Im direkten Duell der beiden Bezirksliga-Absteiger mit der DJK Novesia konnten die Fußballer des SV Uedesheim mit dem 5:1-Erfolg den vierten Sieg in Folge einfahren. Großen Anteil daran hatte die im Stadion an der Jahnstraße bestens bekannte Doppelspitze der Uedesheimer: Nico Lingweiler kam in diesem Sommer zum SVÜ, André Speer, vierfacher Torschütze am Sonntag, lief von 2018 bis 2021 für die DJK Novesia auf. Und der versichert: „Es tat mir tatsächlich etwas leid für meine alten Kollegen.“

Mit elf Saisontreffern führt Speer die Torjägerliste der Kreisliga A an. Somit hat er in dieser Spielzeit bereits so viele Treffer erzielt wie in der Vorsaison. Seinen persönlichen Torrekord stellte der Stürmer in der Saison 2016/17 auf, als er für die SG Kaarst II in der Kreisliga A 29 Mal einnetzte. Er sagt jedoch: „Meine Torausbeute ist mir eigentlich relativ egal, so lange es für die Mannschaft gut läuft. Wenn wir am Ende der Saison aufsteigen, spielt es keine Rolle, ob ich 25 oder 30 Tore geschossen habe.“ Der inzwischen 31-Jährige kickte bereits von 2012 bis 2015 für den SVÜ und kam dabei auf 18 Einsätze in der Oberliga. „Er ist ein besonders cleverer Spieler, der auch menschlich super ins Team passt“, lobt Co-Trainer Timm Opperman den Stürmer: „Manchmal das ganze Spiel nichts von ihm zu sehen, aber er sorgt trotzdem für die Tore.“ Für Speer ist der Fall klar: „In Uedesheim bekomme ich mehr vertrauen als bei der Novesia, das macht es auch für mich leichter, gute Leistungen abzuliefern.“

Aber nicht nur seine Torgefahr macht ihn für Oppermann so wertvoll. „Wir haben in dieser Saison bisher fünf Elfmeter zugesprochen bekommen, alle hat André rausgeholt, das ist der Wahnsinn. Wenn wir nicht vier davon verschossen hätten, wären wir jetzt Tabellenführer.“ Auf den Stürmer wird es in den beiden kommenden Begegnungen besonders ankommen. Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) wartet der Drittplatzierte SVG Weißenberg auf die Uedesheimer, am Sonntag (15 Uhr) steht das Duell mit dem ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer SVG Grevenbroich an. „Zwei richtungweisende Spiele, die wir zwingend gewinnen sollten. Die Stimmung in der Mannschaft könnte aktuell kaum besser, wir sind bereit für die Herausforderung“, sagt der Goalgetter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort