Korschenbroich: Andrang bei der Kunst-Aktion

Korschenbroich : Andrang bei der Kunst-Aktion

20 Geschäfte luden am Freitag bis 22 Uhr zum "Abendbummel" ein. Außerdem lockten 20 KiK-Künstler mit Arbeiten zum Thema "Wandlung" auf den Rathausplatz. Glühwein und Musik sorgten für den passenden Rahmen.

Wer Freitag nach 18 Uhr in die Korschenbroicher City kam, sah Rot: Die Geschäfte, die dreieinhalb Stunden länger als sonst geöffnet hatten, hatten rote Teppiche für die Kunden ausgerollt. Darüber erreichte man auch die dritte Open-Air-Aktion der Korschenbroicher Künstler auf dem Platz vor dem Rathaus. Die Geschäftsleute waren mit der Resonanz nicht unzufrieden, große Zufriedenheit herrschte bei den KiK-Künstlern, die scharenweise Kunstinteressierte anlockten.

Die roten Teppiche bildeten einen starken Kontrast zu den mit weißer Plane bespannten Bauzäunen auf dem früheren Parkplatz vor dem Rathaus. "Ist ja richtig voll bei euch", freute sich eine Besucherin, bevor sie sich von der Qualität der Arbeiten überzeugen konnte. Das Thema "Wandel" war auf unterschiedliche Weise umgesetzt worden. Jessica Zugehör hatte eine Installation aus Papier kreiert, die den Kreislauf des Wassers beschrieb — einen stetigen Wandel also. Von der vor gut einem Jahr verstorbenen Künstlerin Britta Weingarten wurden kleine Schmetterlings-Aquarelle gezeigt — der Schmetterling ist ein Symbol für Wandel.

Ihn griff auch Hubertine Wingerath auf: In einem Glas saß dieses Tier, aus dem sich — auf einem zweiten Bild — eine wunderschöne Frau entwickelt hatte. Als sehr gelungen lobten Besucher nicht nur diese Idee, sondern auch die malerische Umsetzung. Uwe Klapproth hatte sein Bild dem Wandel in der arabischen Welt gewidmet. Gisela Schmachtenberg-Scherlitzki beschrieb mit ihrem Objekt die Wandlung vom bösen zum guten Menschen. Gabriela Drees-Holz zeigte ein Kissen voller Knöpfe — Knöpfe, die an die "Augen" der Schmetterlinge erinnern. Irmgard Heckner präsentierte eine Tüte Ton und daneben eine sinnliche Frau mit einer "Haut" aus Blattgold. Für den Rahmen sorgten Armin Küpper mit seiner Musik sowie Michael Zier und Sabeth Dannenberg von der Folkwang-Hochschule Essen mit ihrem "Physical Theatre". Zum Aufwärmen gab es Glühwein.

KiK-Künstlerin Ulrike Freier servierte unter anderem Sekt in ihrem Ladenlokal. Sie hatte die Idee zum "Abendbummel" gehabt und brauchte sich über mangelnde Resonanz wahrlich nicht zu beklagen. In anderen Geschäften ging es ruhiger zu, unzufrieden war aber niemand. Christoph Kamper hatte zum stilvollen Schuhkauf zu später Stunde den Sekt kaltgestellt und Bruni van Raay servierte zum Kauf von Herbstmode Kürbissuppe.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE