1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Alux: Jetzt kann gebaut werden

Korschenbroich : Alux: Jetzt kann gebaut werden

Zwei gute Nachrichten gab's gestern für Korschenbroich: Die Baugenehmigung für das Alux-Gelände liegt vor. Damit kann das Areal am Bahnhof bebaut werden. Zudem bescheinigt ein Gutachter: "Die Fläche ist altlastenfrei."

Dort, wo die Firma Alux noch bis vor wenigen Jahren Reflektoren produziert hat, entsteht jetzt ein Wohnpark mit 34 Haushälften. Die Arbeiten auf der 8000 Quadratmeter großen Fläche sollen bereits in der nächsten Woche anlaufen. Die noch ausstehende Baugenehmigung für das Areal am Bahnhof wurde gestern erteilt. Wer sich mehr freute – Vertreter der Stadt oder der Deutschen Reihenhaus AG – war auf Anhieb nicht auszumachen.

Baugenehmigung Zu diesem besonderen Anlass hatte Bürgermeister Heinz Josef Dick Planungsdezernent Rudolf Graaff, Planungsamtsleiter Dieter Hoffmans und die Investoren-Vertreter, Projektleiter Alexander Stecher-Geldermann und Unternehmenssprecher Achim Behn, ins Rathaus geladen. Stecher-Geldermann sprach dann auch von einem "wichtigen Meilenstein". Und Achim Behn betonte mit Blick auf den erfolgten Bodenaustausch von 3700 Tonnen: "Das Thema ist vom Tisch. Der Gutachter hat uns heute ein altlastenfreies Gelände bescheinigt."

Altlasten Auf dem früheren Firmengelände waren an zwei Stellen "leichte Fluoridschäden" entdeckt worden. "Wir haben uns für einen kompletten Bodenaustausch entschieden", so Stecher-Geldermann. Die Alternative, die Planungsamtsleiter Dieter Hoffmans ansprach, Flächen mit einer sogenannten Grabsperre zu versiegeln, kam für die Reihenhaus AG zu keiner Zeit in Betracht. "Die Stadt und der Rhein-Kreis Neuss haben den Prozess gutachterlich begleitet", so Dick.

Wohnpark Auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofes werden bis zum Herbst 34 Wohnhaushälften erreichten. Der Unternehmenssprecher Behn unterscheidet zwei Haustypen: Es gibt 17 Mal "Familienglück" (141 Quadratmeter) und 18 Mal "Lebensfreude" (81 Quadratmeter). "Mit 17 Häusern ist die Hälfte bereits fest vergeben", so Behn weiter. Die Notartermine werden allesamt noch in dieser Woche abgewickelt. "Damit haben die Käufer Planungssicherheit."

Zeitschiene Schnell soll es auch gehen: Die Reihenhaus AG, die in Korschenbroich in den Wohnpark sechs Millionen Euro investiert, will bis zum Jahresende alle Häuser verkauft haben. Die ersten Einheiten sollen bereits im Spätsommer bezugsfertig sein. Wie das geht, begründet Behn mit der jahrelangen Erfahrung und der Vorgehensweise. "Wir arbeiten mit Betonfertigteilelementen." Daher gibt er die Bauzeit mit "nur sechs Monaten" an. Das Besondere: Die Haushälften sind mit Eigentumswohnungen vergleichbar. Die Anlage wird mit einem Blockheizkraftwerk ausgestattet. Das spart für alle Platz und Kosten für Wärme und Strom.

(NGZ)