1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Alles bereit für Crosslauf-Comeback auf Neusser Galopprennbahn

Neusser Galopprennbahn : Alles bereit für Crosslauf-Comeback

Weil der Stadtsportverband Neuss 2021 sein 100-jähriges Bestehen feiert, geht es auf der Rennbahn mal wieder über Stock und Stein. Denn die Stadt hat eine große Crosslauftradition. In den beiden Erwachsenenläufen gehen auch einige bekannte Namen an den Start,

Am Donnerstag lieferte das Grünflächenamt der Stadt Baumstämme und Strohballen an, am Freitag werden auf dem Gelände der Galopprennbahn die unterschiedlichen Strecken abgesteckt und die letzten organisatorischen Arbeiten rund um das Wettkampfbüro in dem Zelt vor der Wetthalle erledigt. Kurzum: Die Vorbereitungen für den Rennbahn-Cross, den der Stadtsportverband Neuss (SSV) anlässlich seines 100-jährigen Bestehens in Zusammenarbeit mit den Leichtathletik treibenden Vereinen aus dem Stadtgebiet am Samstag auf die Beine stellt, laufen auf Hochtouren und sind auf einem guten Weg. 

Dass sich der SSV zu seinem 100. Geburtstag dazu entschieden hat, mal wieder einen Crosslauf auf der Rennbahn auszurichten, hat auch damit zu tun, dass diese Gattung von Laufveranstaltungen in der Geschichte der Stadt Neuss eine so herausragende Rolle einnimmt. Mal abgesehen davon, dass die Quirinusstadt viele exzellente Crossläufer hervorbrachte und im Laufe der Jahrzehnte Neusser Vereine kleinere Veranstaltungen auf die Beine stellten, machte sich das Areal der Rennbahn am Hessentor mit diversen Cosslauf-Veranstaltungen ab Anfang der 1980er bis Anfang der 2000er Jahre auch bundesweit einen Namen. Ein absoluter Höhepunkt dort war etwa die Crosslauf-DM 1982, von 1994 bis 2002 gingen bei der Asics Cross-Challenge nationale und internationale Topathleten an den Start und lockten in der Spitze bis zu 5000 Zuschauer an.

  • Der U23-Nordrheinmeister Jonas Völler (l.) und
    Jonas Völler und Tom Clemens vom SC Myhl : Ganz vorne bei den Nordrhein-Crosslaufmeisterschaften
  • Theresa Stevens setzte sich über 3600
    Leichtathletik beim SV Sonsbeck : Theresa Stevens rennt zum Nordrhein-Titel
  • In diesem Jahr bot der Woodstunk
    Coronabedingter Ausfall : Stunk in Neuss - Kabarettshow zu Karneval abgesagt

Zu den Läufern, die die großen Zeiten des Cross in Neuss mit prägten, gehörte auch der gebürtige Neusser Martin Grüning, seit vielen Jahren Chefredakteur der Fachzeitschrift „Runner’s Word“ ist. Sein Job verhindert es auch, dass der 58-Jährige am Samstag selbst noch mal die Schuhe schnürt. „Ansonsten wäre er gerne gekommen“, sagt SSV-Geschäftsführer Gösta Müller. Dennoch ist es dem Veranstalter gelungen, für die beiden Erwachsenenläufe über etwa vier und acht Kilometer ein paar Aktive zu gewinnen, die für die erfolgreiche Lauftradition in Neuss stehen und die auch bekennende Crossfans sind. So tauchen zum Beispiel Bernd Czarnietki, Matthias Rück und Ute Jenke in den Starterlisten auf. Von weiter her reist Robin Schembera (33) an, der als 800-Meter-Spezialist vom TSV Bayer Leverkusen viele Jahre zur deutschen Spitze zählte.

Doch abgesehen davon, dass einige bekannten Namen kommen, ist es Gösta Müller ganz wichtig zu betonen, dass das Cross-Comeback für jede Leistungsklasse gedacht und geeignet ist. „Auch wenn der Lauf Cross heißt, hat er nichts Elitäres“, betont der SSV-Geschäftsführer. Die CDU-Politiker Jörg Geerlings und Jan-Philipp Büchler sind jedenfalls genauso dabei wie der SSV-Vorsitzende Meinolf Sprink und der Neusser Dezernent Holger Lachmann. Insgesamt liegen für die beiden Erwachsenenläufe knapp 120 Meldungen vor. Gerne würden die Organisatoren noch mehr Läufer begrüßen. Nachmeldungen sind jedenfalls ohne zusätzliche Gebühr möglich, und unter den Teilnehmern beider Läufe werden zwei paar Laufschuhe verlost. Rappelvoll sind dagegen die Schülerläufe. Für sie lagen bis Donnerstag fast 500 Meldungen aus den Neusser Schulen vor. Doch auch dabei können sich Nachmeldungen lohnen. Denn die Schulen, die prozentual die meisten Kinder in die Rennen schicken, werden mit Hilfe der Volker-Staufert-Stiftung mit 700, 500 und 300 Euro belohnt.