1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Alexandra Höffgen wird beim Weltcup mit dem Vierer Zweite im B-Finale.

Weltcup in Posen : Ruderinnen machen Fortschritte

Alexandra Höffgen wird beim Weltcup in Posen mit dem Vierer Zweite im B-Finale.

Alexandra Höffgen hat es mit dem „Frauen-Vierer ohne“ beim zweiten Weltcup-Rennen im polnischen Posen nicht in den Endlauf geschafft, konnte sich aber im Vergleich zur Europameisterschaft vor drei Wochen auf dem Rotsee in Luzern steigern.

Für die Ruderin des Neusser RV, Sophie Oksche, Juliane Faralisch und Ida Kruse (Donau-RC Ingolstadt/Frankfurter RG Germania/RV Münster) war im Halbfinale das Tempo an der Spitze etwas zu hoch. Bereits nach der Streckenhälfte betrug der Rückstand auf die drittplatzierten Britinnen fünf Sekunden, damit war das Finale schon in weite Ferne gerückt. Am Ende wurde es Rang sechs für die Athletinnen von Trainer Tom Morris (Australien), der sich dennoch zufrieden mit der Leistung seines Teams zeigte. „Unser Ziel ist die Olympia-Qualifikation Ende August bei der WM in Linz. Wir wissen, dass es ein langer Weg ist, aber wir haben wieder viele kleine Schritte nach vorne gemacht.“

Genauso sah das Höffgen. Sie resümierte: „Wir haben viel gelernt. Im voll besetzten B-Finale konnten wir hauchdünn den zweiten Platz belegen, nur fünf Hundertstelsekunden hinter dem zweiten britischen Boot. Wir sind sehr happy.“ Auch deshalb, weil die Deutschen noch vor dem EM-Dritten Polen ins Ziel fuhren. Höffgen: „Wir haben uns sehr gesteigert und wären mit dem insgesamt achten Platz auf Qualifikationskurs. Vor allem weil die USA und Großbritannien zwei Vierer am Start hatten, von denen nur einer pro Land bei der WM starten darf. Lediglich Rumänien und die Niederlande I fehlten. Die restliche Weltelite war vertreten.“ Und so geht es weiter: „Wir testen jetzt noch ein bisschen unsere Besetzung in internen Rennen an. Es bleibt also spannend, denn keiner hat seinen Platz im Boot sicher.“