An den entscheidenden Turniertagen muss Christian Reimbold zuschauen: Alexander Cejka gut im Rennen

An den entscheidenden Turniertagen muss Christian Reimbold zuschauen : Alexander Cejka gut im Rennen

Den Freitag wird der Neusser Christian Reimbold nicht in guter Erinnerung behalten. Nachdem er schon am ersten Tag des Galeria Kaufhofpokals im Golfpark des Rittergut Birkhof mit 74 Schlägen deutlich unter seinen Möglichkeiten blieben, musste er sich Freitag mit dem gleichen Resultat begnügen.

Konsequenz: Bei den entscheidenden Turniertagen Samstag und Sonntag muss er zuschauen. Denn mit insgesamt 148 Schlägen (vier über Par) verpasste er den Cut. Weiter gut im Titelrennen liegt dagegen Favorit Alexander Cejka. Der musste zwar die Führung an den Engländer John Morgan abgeben, doch auf Rang drei mit insgesamt neun Schlägen unter Platzstandard hat er noch alle Chancen zu gewinnen.

Sonntag auf Platz eins liegt nach einer 65er-Runde am zweiten Tag elf unter Par und sein Landsmann Charles Challen ist mit nach dem gleichen Tagesresultat mit zehn unter Par Zweiter. Trotzdem war Cejka mit seiner Leistung am zweiten Tag nicht zufrieden. "Irgendwie lief es heute inbesondere auf den ersten neun Bahnen nicht rund", meinte der Profi vom Münchener Golf Club.

Auf den ersten neun Löchern stand ein Bogey (Loch 6) einem Birdie (Loch 9) gegenüber. Besser in Schwung kam er dann in der zweiten Hälfte, wo er noch viermal zum Birdie einlochte, sich aber ausgerechnet am Par zwei (Loch 14) einen Bogey leistete. Samstag schlägt Cejka zusammen mit dem Franzosen Nicolas Wrona um 12:21 Uhr an Loch eins ab.

Im Rennen um den Titel Internationaler Offener Meister von Deutschland liegen auch noch zwei weitere Deutsche gut im Rennen. Vorjahressieger Wolfgang Huget aus Wegberg hat sich mit einer 68er Runde im Vergleich zum ersten Tag (70) gesteigert und rangiert jetzt mit sechs Schlägen unter Par auf einem geteilten siebten Platz.

Marcel Siem vom Kölner Klub Lärchenhof dagegen verschlechterte sich ein wenig und muss sich mit nunmehr fünf Schlägen unter Par den zehnten Rang mit sieben Mitbewerbern teilen. Dabei hatte Siem an den ersten neun Löchern gleich fünf Birdies zustande gebracht, konnte den Level auf der zweiten Runde des Kurses aber nicht halten.

Am Ende kehrte er mit sieben Birdies, vier Bogies ins Klubhaus zurück, was ein Tagesergebnis von 71 Schlägen bedeutete. Siem geht heute um 11:27 Uhr auf die Runde. Bei Wolfgang Huget schien sich die Wetterbesserung im Vergleich zum verregneten ersten Tag auf die Konstanz im Spiel positiv ausgewirkt zu haben.

Er spielte 14-mal Par und vier Birdies. Huget startet Samstag um 12.03 Uhr in den dritten Turniertag. Erfreulich aus deutscher Sicht: Auch Lars Thiele (Düsseldorf), Jochen Lupprian (Nürnberg), Christian Schunck (Nürnberg), Christopher Günther (Hamburg) und Mark Steckmann (Köln) kamen unter die ersten fünfzig und schafften den heiß ersehnten Cut.

Davon war der Neusser Amateur Christian Reimbold, immerhin noch Gewinner auf dem Birkhof im Jahr 2000, gestern ziemlich weit entfernt. Hielten sich Birdies und Bogies (jeweils vier) noch die Waage, warf ihn ein Doppel-Bogey an Loch 11 (390 m) weit zurück.

-ben

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE