1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Albert Richter bleibt weiter SPD-Stadtverbandschef

Korschenbroich : Albert Richter bleibt weiter SPD-Stadtverbandschef

Der SPD-Stadtverband hat mit seinen Vorstandswahlen die Grundlage für die anstehenden Wahlen auf Bundes- und Kommunalebene geschaffen. Der Vorsitzende Albert Richter wurde von den 25 Anwesenden in der Alten Schule bei einer Gegenstimme im Amt bestätigt. Einen Wechsel gibt es auf dem Stellvertreterposten: Hier folgt Uli Afflerbach auf die freiwillig ausscheidende Martina Wichert. Aus der Mitgliederversammlung stimmte gegen Afflerbach ebenfalls nur eine Person. Kassierer bleibt Ingo Müller, Schriftführer Jörg Kirchhoff. Bei den Beisitzern gibt es neben Paul Jahny, Barbara Romann, Hubert Weiss, Stefan Schranke und Denis Teppler Lenzen zwei neue Mitstreiter: Alisa Peternell und Frank Wagemann. Damit hat die SPD eine Verjüngung in ihrem Stadtverbandsvorstand vollzogen.

Die Mitgliederentwicklung verzeichnet entgegen des allgemeinen Trends bei 165 Personen ein Plus von vier neuen Sozialdemokraten. In seinem Rechenschaftsbericht blickte Albert Richter auf drei Jahre schwarz-rote Kooperation im Stadtrat zurück. "Wir müssen unsere gute Bilanz weiter bekanntgeben und öffentlich vertreten." Grundwasserlösung, Erhalt der Ortsteilschulen, U3-Ausbau und Zentralisierung der Verwaltung seien aus der Zusammenarbeit hervorgegangen.

Die SPD schwört bis zur Kommunalwahl 2014 Vertragstreue. "Dann werden wir mit unseren Ideen aber bei allen Parteien um eine Mehrheit werben", sagte Richter. Das Programm wird auf einen Zeitraum bis zum Jahr 2020 ausgerichtet. Darin enthalten sind der Ausbau bezahlbaren Wohnraums für alle Gesellschaftsschichten und die Offenheit für neue Wohnformen. Kitas und Schulen müssten an die künftigen Herausforderungen angepasst werden, so der SPD-Chef.

Vorab steht die Bundestagwahl am 22. September an. "Wir wissen, dass wir einen sehr interessanten Wahlkreis haben, der schwierig zu gewinnen ist. Aber wir haben mit Benedikt Winzen einen jungen Kandidaten, der eine gute Alternative zu Ansgar Heveling darstellt."

(NGZ)