Sport allgemein : Kreissportbund sagt vorerst alle Veranstaltungen ab

Übers Wochenende haben weitere Vereine im Rhein-Kreis den Sportbetrieb eingestellt. In Dormagen schließt auch das Freibad „Römertherme“.

Der Sportbund im Rhein-Kreis Neuss (KSB) hat auf die aktuelle Lage im Sport mit einer Sondersitzung seines Vorstands am Freitagabend reagiert. Ergebnis: Der KSB hat mit sofortiger Wirkung alle unter seiner Regie geplanten Veranstaltungen und Kurse abgesagt. Alle Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sind bis vorerst 19. April gestoppt, ebenso wurden alle bis dahin laufenden Kurse aus dem Programm genommen.

„Diese Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen,“ sagt KSB-Vorsitzender Hermann-Josef Baaken, schließlich gehöre Sport zur Gesundheitserhaltung dazu. „Allerdings steht die Gesundheit aller Menschen im Vordergrund. Dies bedeutet, dass wir uns alle vorerst in Verzicht üben müssen.“ Außerdem bittet der KSB, „im Interesse unserer Gesellschaft und aus Rücksichtnahme vor Geschwächten und Kranken voerst auch auf sportliche Begegnungen zu verzichten.“ Aus diesem Grund wurden auch der für den 19. März geplante Sportjugendtag und die KSB-Mitgliederversammlung am 26. März erst einmal abgesagt.

Was die abgesagten Aus- und Fortbildungen sowie Sportkurse angeht, versichert der Sportbund: „Wir werden uns bezüglich der Stornierungsmöglichkeiten und Erstattungen von Kursgebühren oder auch Terminverlegungen schnellstmöglich mit den Betroffenen in Verbindung setzen. Außerdem prüfen wir, inwiefern wir in einzelnen Fällen durch eine Online-Lernplattform zumindest einen Teil unseres Aus- und Fortbildungsbetriebes aufrecht erhalten können.“

Da die meisten Kommunen Sporthallen, aber auch Sportheime inklusive Dusch- und Umkleideräumen geschlossen haben, wäre ein Übungs- und Trainingsbetrieb zur Zeit ohnehin nur sehr eingeschränkt möglich. In Neuss können Fußballplätze und Laufbahnen auf den städtischen Bezirkssportanlage derzeit noch genutzt werden, allerdings besteht keine Möglichkeit, sich auf den Sportanlagen umzukleiden oder zu duschen. In Dormagen hat der TSV Bayer auch die vereinseigene Anlage am Höhenberg sowie das benachbarte Freibad „Römertherme“ am Samstag „bis auf weiteres“ geschlossen. „Trainings- und Wettkampfbetrieb ruhen bis auf weiteres,“ sagt TSV-Vorstandsmitglied Rainer Lisson.

Auch der TSV Norf hat die im im Rahmen der „Schlüsselgewalt“ überlassenen Sportstätten im von-Waldthausen-Stadion geschlossen. „Dies schließt auch unser Gesundheitszentrum FiT Norf mit ein,“ heißt es auf der Internetseite des Vereins, „wir vertrauen darauf, dass mit dieser Anweisung allen Übungsleiterinnen und Übungsleitern klar ist, dass definitiv kein Sport stattfindet.“

Eingeschränkten Sportbetrieb bietet der Neusser Ruderverein an: „Der Ruderbetrieb ist zur Zeit weiter möglich,“ schreibt Schriftführer Paul Mausberg, der Verein empfiehlt seinen Mitgliedern jedoch, „beim Ruderbetrieb engere Kontakte zu meiden, wobei die Nutzung der Umkleiden möglichst unterbleiben sollte beziehungsweise auf ein Mindestmaß zurückzufahren ist.“ Alle Indoor-Veranstaltungen wie Vereinsabende, Aktivitäten im Jugendraum, aber auch die Nutzung von Kraftraum von der Ruderergometer hat der mitgliederstärkste Ruderverein in Nordrhein-Westfalen jedoch untersagt.

Während unter anderem der Hamburg-Marathon und die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Freiburg abgesagt wurden, waren die Anmeldeportale für die in den kommenden Wochen im Rhein-Kreis geplanten Laufveranstaltungen Neusser Osterlauf (11. April), Korschenbroicher City-Lauf (26. April), Rosellener Abendlauf (8. Mai) und Neusser Sommernachtslauf (6. Juni) am Sonntag noch geöffnet.