1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Abriss für Seniorenheim kann beginnen

Korschenbroich : Abriss für Seniorenheim kann beginnen

Der Baubeginn für die geplante Senioren-Residenz an der Friedrich-Ebert-Straße rückt näher: Das Stadtplanungsamt ist ausgezogen, die Abrissgenehmigung gilt seit gestern. Am 17. Oktober rücken die Abrissbagger an. Fertigstellung: 2015.

Noch ist das Bild an der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Hindenburgstraße unverändert: Doch die Tage sind gezählt, bis die neue Eigentümerin, die Janßen Grundstücksgesellschaft (JGG) Bremen, dort aktiv wird. Sie hat das gut 8000 Quadratmeter große Areal von der Stadt Korschenbroich gekauft und will dort — zwischen Bahnlinie und Landstraße 381 — für rund 27 Millionen Euro eine Senioren-Residenz mit Pflegeplätzen und Betreutem Wohnen errichten. Die Abrissgenehmigung hat Fachamtsleiter Dieter Hoffmans bereits am 19. August erteilt. Sie ist seit Wochenbeginn rechtskräftig.

Allerdings lassen es die Bremer noch ruhigen angehen. Im Norden beginnen am Freitag zunächst die Herbstferien. "Doch danach geht alles Schlag auf Schlag", bestätigte gestern Björn Claus, Geschäftsführer der Janßen Grundstücksgesellschaft, auf Anfrage. "Wir wollen am 17. Oktober durchstarten, das ist auch so mit dem Korschenbroicher Bürgermeister abgestimmt." Dann sollen im Beisein der Investoren, der Vertragspartner und der Korschenbroicher Verwaltungsspitze die Abrissbagger anrollen und die ersten Hauswände einreißen. Ein offizieller Spatenstich, mit dem der Baubeginn für das 27-Millionen-Euro-Projekt dokumentiert wird, ist laut Björn Claus nicht eingeplant.

"Wir nutzen den 17. Oktober, um alle wesentlichen Eckdaten bekanntzugeben." Damit spricht Björn Claus auch die künftige Betreiber-Frage an. "Der Mietvertrag mit der Betreiber-Gesellschaft ist unterschrieben." Mit weiteren Informationen ging er sparsam um, und er warb mit Blick auf den Festaktum Verständnis für seine Zurückhaltung in Sachen Namensnennung. Nur so viel sei gesagt: Bei dem künftigen Residenz-Betreiber handelt es sich um einen der größten privaten Betreiber-Gesellschaften, die bundesweit tätig sind und bereits zu den langjährigen Geschäftspartnern von Janßen Bremen gehören.

Das Bauvorhaben wird in zwei große Abschnitte unterteilt. Zunächst werden das Stadtplanungs- und Grünflächenamt abgerissen. Dort werden das Pflegeheim und Teile des Betreuten Wohnens errichtet. Verläuft alles planmäßig, sollen dort die ersten Bewohner im Frühjahr 2015 einziehen. Der zweite Abschnitt soll dann im Herbst 2015 bezugsfertig sein. Die leichte Verzögerung hat der Investor eingeplant. Als Grund nennt Björn Claus den Städtischen Abwasserbetrieb: "Er räumt erst zu Jahresbeginn das Gelände an der Friedrich-Ebert-Straße. Das ist so mit Herrn Dick besprochen."

Das leer geräumte Verwaltungsgebäude wird in den nächsten Tagen aber immer wieder mit Leben gefüllt. Claus: "Wir haben den Gebäudetrakt für die Freiwillige Feuerwehr freigegeben."

Für Korschenbroichs Feuerwehr-Chef Frank Baum ist das die Gelegenheit, "Menschenrettung, Brandbekämpfung und Schließtechniken unter Alltagsbedingungen zu üben". Er holt heute beim Fachbereichsleiter Georg Onkelbach die Hausschlüssel ab, damit die Feuerwehrleute zeitnah ihr Training aufnehmen können. Den Beginn macht der Löschzug Korschenbroich mit einer sogenannten Vernebelungsaktion.

(RP)