Jüchen : 5000 sehen Zug ohne Wagen

In Gierath-Gubberath war gestern der einzige Rosenmontagszug im Gemeindegebiet zu sehen. Die KG Rot-Weiß verzichtete auf Großwagen, ließ aber 200 Menschen im Zug aufmarschieren. 5000 verfolgten die bunte Parade.

Gierath/Gubberath Gute Laune fehlte gestern beim einzigen Rosenmontagszug in der Gemeinde Jüchen nicht. Auch wenn in Gierath und Gubberath zum ersten Mal keine Großwagen zu sehen waren, verfolgten rund 5000 Schaulustige die bunte Parade durch die Straßen des Doppeldorfes.

Bei gutem Wetter und schwunghafter Musik startete der Zug in Gubberath am Brunnenplatz pünktlich zur närrischen Uhrzeit 14.11 Uhr. Vorbei an zahlreichen Zuschauern, ging es durch Gierath und danach ins Festzelt an der Gubberather Straße; dort wurde beim Rosenmontagsball kräftig weiter gefeiert.

Wegen der geänderten Sicherheitsrichtlinien hatte die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß zum ersten Mal auf große Wagen verzichten müssen. "Es ist sehr schade, dass wir die Gebühren für die neue TÜV-Bescheinigung nicht aufbringen können. Das bedeutet, dass wir unsere drei Großwagen nun verkaufen müssen", sagt Joachim Heikamp (45), Zugleiter der Karnevalsgesellschaft und Mitglied der Gruppe "Lummerland & Co".

Doch zwölf unterschiedliche Gruppen mit mehr als 200 Menschen boten ein farbenprächtiges Bild vor größtenteils blauem Himmel: Unter anderem waren Piraten, Clowns, Eskimos und Ritter mit zwei Pferden aus Holz dabei. Diese wurden von drei Fanfarenkorps aus Kapellen, Bedburdyck und Korschenbroich unterstützt.

Bereits um 13 Uhr hatten sich die Gruppen am Brunnenplatz aufgestellt. Das Platzkonzert der Fanfarenkorps konnte dann auch pünktlich um 13.50 Uhr begonnen werden. Für noch mehr Musik sorgten außerdem Musikanlagen und CD-Player, die aus Autos zu hören waren. "Wir haben zwar in diesem Jahr leider keine Großwagen mehr dabei. Dafür werden uns aber weiterhin Autos mit Anhängern unterstützen. Für diese mussten wir nur eine sogenannte ,Helau-Bescheinigung' bei der KFZ-Versicherung einholen", sagt Heikamp vor dem Start. "Aber ich denke nicht, dass das die Besucherzahlen mindern wird. Schließlich sind wir der einzige Rosenmontagszug in der ganzen Umgebung. Bis jetzt sind immer genug Zuschauer gekommen."

Und Heikamp hatte recht: Der Zug ohne Wagen war sehr gut besucht. Auch wenn einigen Zuschauer die großen Gefährte durchaus fehlten: "Der Zug war natürlich schön, aber ich persönlich habe doch die Großwagen vermisst. Dadurch, dass sie fehlten, war der Zug nicht so wie sonst", sagt Franja Mujkanovic (57).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das war Rosenmontag in Jüchen 2012

(NGZ/url)