47. Erftlauf der DJK Novesia besticht mit starken Zeiten

Leichtathletik : 47. Erftlauf besticht mit starken Zeiten

DJK Novesia freut sich über knapp 850 Finisher. Habtom Tedros (TG Neuss) gewinnt wie im Vorjahr über 15 Kilometer.

Auch mit der 47. Auflage des Neusser Erftlaufes waren die Veranstalter wieder vollkommen zufrieden: bestes Laufwetter, Anmeldezahlen aus dem Vorjahr fast erreicht und viel positives Feedback.

„Schwierigkeiten gab es wie gewohnt nur mit der Parkplatz-Situation“, sagte Chef-Organisator Henri Käsbach von der DJK Novesia Neuss. „Besonders, da die umliegenden Schulen Tag der offenen Tür hatten.“ Gerade wegen dieser schulischen Veranstaltungen sind die Veranstalter mit den Teilnehmerzahlen auch zufrieden, knapp 850 Finisher standen am Ende zu Buche. „Das ist fast identisch wie im vergangenen Jahr und wenn drei Schulen gleichzeitig zum Tag der offenen Tür einladen, ist es umso schöner, dass so viele Eltern und Schüler bei uns gestartet sind“, so Käsbach.

Über die 15 Kilometer verteidigte Habtom Tedros seinen Titel aus dem Vorjahr mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg und einer Zeit, die dem Streckenrekord schon sehr nah kommt. 46:17 Minuten zeigte die Uhr an, als der Läufer der TG Neuss im Zielkanal ankam, erst zwei Minuten später folgte der Kölner Dominik Fabianowski (M30) – vergangenes Jahr hätte er mit seiner Zeit von 49:10 Minuten noch deutlich gewonnen. Bei den Frauen gab es eine neue Siegerin: Die Grevenbroicherin Daniela Bach (W40) musste sich diesmal knapp geschlagen geben, Luisa Christa (HK) kam nach 1:04.22 Stunde ins Ziel, 15 Sekunden vor ihrer Kontrahentin.

Auch über die kürzere Distanz von fünf Kilometern gab es einen klaren Sieger: Sven Aßing vom FC Straberg (U20) – vergangenes Jahr noch Zweiter über die lange Strecke – gewann in einer Zeit von 16:41 Minuten vor dem Düsseldorfer Michelangelo Bunarroti (U18). Als erste Frau überquerte Rebekka Ackers die Ziellinie (18:28 Minuten, HK), Zweite wurde Flora Feuring (U18, 19:45) von der TG Neuss. Auch die Altersspanne in dem Lauf war beeindruckend: Satte 75 Jahre trennten die jüngste Starterin Jana Schmitz (DJK Novesia Neuss, Jahrgang 2011) und den ältesten Läufer Willi Schulze vom Skiclub Düsseldorf (Jahrgang 1936). „Es ist immer wieder eine Veranstaltung für alle Altersklassen und verschiedene Generationen in den Familien, das macht Spaß zu sehen“, sagte Henri Käsbach.

Die Änderungen bei den Schülerläufen wurden positiv aufgenommen: Die Altersklasse U8 lief erstmals nicht mehr im Bambinilauf mit, sondern schon die doppelte Distanz. Zudem wurde nicht mehr auf der Tartanbahn gelaufen, sondern auf der Finnenbahn um die Fußballplätze. Die Premiere gewann Ferdinand Kriependorf von der Friedrich-von-Bodelschwingh Grundschule, schnellstes Mädchen war Finja Schütte von der DJK Novesia.

„Ein großes Lob an alle Helfer, es war eine rundum gelungene Veranstaltung, das geht nicht ohne ein eingespieltes Team“, sagte Käsbach. Rund 80 Helfer waren auf und rund um die Strecke im Einsatz, verteilten Tee, druckten Urkunden und verkauften Kuchen und Würstchen.