Tischtennis : Holzbüttgenerinnen stehen vor dem ersten Härtetest

Der Tabellenführer der 3. Tischtennis-Liga Nord reist am Samstag zum TTK Großburgwedel, der sein Team freiwillig aus der 2. Liga zurückgezogen hat.

Die Serie der DJK Holzbüttgen in der 3. Tischtennis-Bundesliga ist beeindruckend. Nach sechs Spieltagen liegen die Kaarsterinnen mit 11:1 Punkten ungeschlagen an der Spitze der Tabelle. Zweimal musste das Team bisher auswärts ran und überzeugte dabei mit einem 6:1-Sieg in Niestetal und einem 6:2-Sieg in Limburg an der Lahn beim TTC GW Staffel.

Die kommende Auswärts-Aufgabe am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Grundschule, Im Mitteldorf) beim TTK Großburgwedel in Niedersachsen dürfte die bisher schwierigste werden. Das TTK-Team spielte im Vorjahr noch in der 2. Bundesliga und belegte da einen gesicherten Mittelfeldplatz. Der Verein entschied sich dann freiwillig für einen Rückzug in die 3. Liga, weil der Aufwand zu groß und die finanziellen Mittel ohne große Sponsoren nicht zu leisten waren. In der 3. Liga ist der Klub nach holprigem Start mit einer Niederlage und einem Unentschieden jetzt voll angekommen. Die vorangegangenen drei Spiele wurden allesamt gewonnen und somit steht das TTK-Quartett nach Minuspunkten gerechnet nur zwei Zähler hinter den Kaarsterinnen.

DJK-Kapitänin Lisa Scherring weiß noch nicht genau was sie in Niedersachsen erwartet: „Das Team von Großburgwedel ist die einzige Mannschaft, die mir völlig unbekannt ist. Es wäre aber natürlich mega, wenn wir ungeschlagen zum abschließenden Doppelspieltag nach Hannover und Poppenbüttel reisen könnten.“ Erfolgreichste Akteurin bei den Burgwedlerinnen ist bislang die lettische Abwehrspielerin, Natalija Klimanova, die an Position drei eine makellose Bilanz von 6:0-Spielen aufweist. Aber auch die 21-jährige Amelie Rocheteau, die erst dreimal mitgespielt hat, ist im unteren Paarkreuz (3:0) noch ungeschlagen. „Ich finde, dass Großburgwedel ein sehr starkes unteres Paarkreuz hat. Trotzdem wollen Lisa und ich dagegen halten“, sagt DJK-Spielerin Jana Vollmert, die dabei betont, dass es wieder gegen eine Abwehrspielerin geht. Schon in Staffel musste sich das DJK-Duo gegen zwei Defensiv-Akteurinnen behaupten. Spannende Duelle sind auf jeden Fall zu erwarten, da auch Lisa Scherring (7:0) und Jana Vollmert (6:1) bisher überragend in die Saison gestartet sind. An der Spitzenposition könnten die Vorteile auf DJK-Seite liegen. Großburgwedels Nummer eins, die Serbin Dijana Holokova, weist eine 4:5-Bilanz auf, ein Stück besser lief es für die Ägypterin Aida Rahmo, die bisher fünf Siege und vier Niederlagen zu Buche stehen hat. Das sind Spielerinnen, die vor allem für Valerija Stepanovska schlagbar sind. Stepanovska zählt aktuell mit 10:2-Spielen zu den stärksten Akteurinnen der Liga. Auch Martyna Dziadkowiec hat bei ihren bisherigen Auftritten gezeigt, dass sie fast gegen jede Spitzenspielerin der Liga mithalten kann.

Zu einer interessanten Begegnung kommt es bereits am Samstagnachmittag in Großburgwedel. Dann spielt das TTK-Quartett im Niedersachsen-Duell gegen Hannover 96, den Topfavoriten der Liga und direkten Konkurrenten der DJK.