3. Tischtennis-Bundesliga DJK Holzbüttgen gegen Borussia Düsseldorf

Tischtennis : DJK Holzbüttgen sinnt auf Revanche

Mit einem Knüller startet die Tischtennis-Saison ins neue Jahr. Denn am Sonntag steht ab 14 Uhr in der Halle am Bruchweg das Lokalduell der Dritten Damen-Bundesliga zwischen der DJK Holzbüttgen und Borussia Düsseldorf auf dem Programm. Die Gastgeberinnen sinnen auf Revanche für die Hinspiel-Niederlage.

Die Pause war kurz für die Tischtennis-Spielerinnen der DJK Holzbüttgen. Ein paar freie Weihnachtstage. Das war es mit der Erholung. Direkt nach den Festtagen ging bereits die Vorbereitung auf die Rückrunde in der 3. Bundesliga wieder los – und das aus gutem Grund. Denn am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) steht für die Kaarsterinnen die erste von insgesamt noch neun ausstehenden Partien an. Die letzte ist dann am 4. Mai bei den Füchsen in Berlin.

Bis dahin wollen die Holzbüttgenerinnen den Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht haben. Ein wichtiger Schritt dahin könnte am Sonntag im vorgezogenen Rückspiel gegen den rheinischen „Dauerrivalen“ Borussia Düsseldorf getan werden. Es ist die große Revanche für das verlorene Hinspiel am 11. November. Da musste das DJK-Quartett eine bittere 4:6-Niederlage in Düsseldorf einstecken. Damals war das Team ziemlich am Boden, weil die Borussia als der große Abstiegs-Konkurrent galt und die Niederlage die Hoffnungen auf den Klassenerhalt an diesem Tag doch sehr trübten.

Das Blatt wandelte sich aber zum Ende der Hinrunde. Durch überraschend starke Auftritte im hohen Norden spielte sich das Team um Kapitänin Lisa Scherring Stück für Stück aus dem Tabellenkeller heraus. Durch drei klare Siege in Kiel (6:2), Schwarzenbek (6:2) und Göttingen (6:1) sowie einem 5:5-Remis in Kellinghusen holte das Team von Ende November bis zur Weihnachtspause noch sieben Zähler. Vorher stand nur ein einziger Punkt aus dem Heimspiel gegen den SC Niestetal (5:5) auf dem Konto.

Durch diese fulminante Aufholjagd haben es die Kaarsterinnen mit 8:10 Punkten noch auf Rang fünf der Vorrunden-Tabelle geschafft. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz beträgt drei Punkte und genau auf diesem Platz steht derzeit das Borussia-Quartett. Ein Sieg am Sonntag könnte also schon im direkten Vergleich mit den Düsseldorferinnen eine Vorentscheidung bringen. Trotz der jetzt günstigen Ausgangslage warnt DJK-Kapitänin Lisa Scherring vor dem Spiel: „Die Plätze fünf bis zehn sind total eng beieinander. Mit einem Punktgewinn könnten wir uns minimal absetzen, nach dem Sieg im Hinspiel ist Düsseldorf aber mit Sicherheit in der Favoritenrolle. Wir wollen im Vergleich zum Hinspiel eine  Schüppe  drauf legen.“ Jana Vollmert formuliert die Ziele mutiger: „Wir freuen uns auf das erste Top-Heimspiel im Jahr 2019 und hoffen auf ein besseres Ende als in der Hinrunde. Die Gäste aus Düsseldorf sind trotz der aktuellen Tabellensituation nicht zu unterschätzen. Dennoch sind wir weiterhin heiß auf Punkte und wollen direkt am Anfang auf Punktejagd gehen.“

Personell könnte es zu den gleichen Duellen wie in der Vorrunde kommen. Zumindest an der Holzbüttgener Aufstellung hat sich nach der Pause nichts verändert. Valerija Stepanovska aus der Ukraine, die sich gerade zum Ende der Hinrunde erheblich gesteigert hat, ist weiter die Nummer eins. Dahinter rangiert Miriam Jongen. Sie hat die größten Rechnungen aus dem Hinspiel offen. Bei der Borussia musste sie sich sowohl gegen die Ex-Holzbüttgenerin Leonie Berger als auch gegen Elena Uludintceva geschlagen geben. Beide bilden auch jetzt wieder das Spitzenpaarkreuz der Gäste. Jongen glaubt daran, dass es jetzt besser läuft: „Eine Revanche vor heimischen Publikum ist auf jeden Fall möglich. Ein Sieg, wäre natürlich perfekt.“

An den Positionen drei und vier könnte es für Jana Vollmert und Lisa Scherring auch zu Revanche-Duellen kommen. Im Borussia-Team sind an diesen Positionen erneut Ballonabwehr-Spielerin Melissa Dorfmann und Ling Ma aufgestellt. Für Valerija Stepanovska ist der 6. Januar ein ganz besonderer Tag. Dann wird in der Ukraine Heiligabend gefeiert. Ein Sieg mit der Mannschaft wäre für sie ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Mehr von RP ONLINE