3. Handball-Liga Rhein Vikings erwarten SGSH Dragons

Handball : Rhein Vikings sehen sich als chancenreichen Außenseiter

Mit dem Selbstvertrauen aus drei Spielen ohne Niederlage geht der HC Rhein Vikings in das Heimspiel am Samstag (19:30 Uhr). Dies wird die Mannschaft auch brauchen, denn mit den SGSH Dragons, wie sich die SG Schalksmühle-Halver seit der vergangenen Spielzeit nennt, kommt mit dem aktuellen Tabellenzweiten der 3. Handball-Liga Nord-West auch einer der Aufstiegsfavoriten in die Neusser Hammfeldhalle.

Fünf Siege, eine Niederlage und ein Unentschieden und 11:3 Punkte lautet die Bilanz der Sauerländer, einzig der Wilhelmshavener HV, wie die Vikings Absteiger aus der Zweiten Bundesliga, hat noch einen Zähler mehr eingesammelt. Die im Sommer neuformierten Wikinger konnten sich derweil in den vergangenen Wochen stabilisieren und mit 7:7 Punkten vorerst im Mittelfeld festsetzen. Sollte der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft nun ein ähnlicher Coup gelingen wie zuletzt beim 27:23-Erfolg beim Team HandbALL Lippe, könnten die Rheinländer somit gar bis auf zwei Zähler an den Favoriten heranrücken.

„Da denken wir aber gar nicht dran“, betont Trainer Jörg Bohrmann. Man schaue auf sich selbst und die eigene Leistung: „Wir wollen uns in der Abwehr weiter verbessern, denn die Abwehr hat uns in den letzten Spielen die Punkte gebracht“, unterstreicht der Coach. Zugleich gelte es, im Angriff konzentrierter zu sein, um die eigenen Chancen besser zu nutzen und weniger Bälle wegzugeben.

„Wir sind gegen Schalksmühle klarer Außenseiter, müssen uns aber auch nicht verstecken“, beschreibt Bohrmann die Voraussetzungen vor der Partie, „wir haben zuletzt gezeigt, dass wir mithalten können.“ Den Gegner skizziert der Coach als „Mannschaft der Stunde“, die sehr spielstark sei, viel Erfahrung aufweise und eine gute Defensive habe. Auf seine Mannschaft warten in den nächsten drei Partien mit Schalksmühle, Longerich und Germania drei starke Gegner. „Das ist ein sehr schweres Programm, wir wollen aber mindestens zwei Punkte aus diesen Spielen holen“, fordert Bohrmann mit Blick auf die Tabelle, um ein Abrutschen zu verhindern.

Gegen die Dragons soll auch eine heiße Atmosphäre im Hammfeld als achter Mann dienen: „Eine gute Kulisse würde uns helfen und die hätte sich das Team in den letzten Spielen auch verdient“, sagt  Bohrmann. Im Tor muss er weiter alles auf Mathias Broy setzen. Paul Dreyer ist mit der A-Jugend am Sonntag in Bad Schwartau im Einsatz und auch aus der zweiten Mannschaft steht kein Reservekeeper zur Verfügung. Broy ist jedoch weiter an der Schulter angeschlagen, „aber er hat zuletzt gezeigt, wie wichtig er ist“, sagt der Trainer. Basti Schön hat derweil in dieser Woche wieder mit der Mannschaft trainiert. Ob er eine Option für den Samstag ist, entscheide sich kurzfristig. „Er schont sich nicht in seinem Spiel, wir müssen daher aufpassen, dass wir ihn nicht zu früh bringen,“ sagt Bohrmann

Mehr von RP ONLINE