3. Handball-Liga HC Rhein Vikings schlagen Eintracht Hagen

Handball : Vikings behalten im Duell der Zweitliga-Absteiger die Oberhand

Mit ihrem 32:29-Sieg über den VfL Eintracht Hagen haben sich die Neusser Handballer im oberen Tabellendrittel der 3. Liga Nordwest festgesetzt.

Das zwischenzeitliche Tal in der Liga vorerst überwunden und ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Die Handballer der Rhein Vikings haben den bisherigen Tabellenzweiten der 3. Liga Nord-West, Eintracht Hagen, mit 32:29 (14:12) niedergerungen.

Noch vor wenigen Wochen, nach den Spielen in Minden (20:25) und gegen Wilhelmshaven (22:33), hätte dem Team von Trainer Jörg Bohrmann kaum jemand einen solchen Auftritt zugetraut. Doch schon in der Vorwoche zeigte die Leistungskurve beim 26:25-Erfolg in Gummersbach wieder nach oben. Der Heimerfolg im Duell der – wenn auch so unterschiedlichen –  Zweitliga-Absteiger sorgte endgültig für einen Stimmungsumschwung bei den Wikingern kurz vor Weihnachten. „Es war klar, dass es Höhen und Tiefen gibt“, betont Bohrmann mit Blick auf seine junge Mannschaft. Die Vorgabe des Trainers, zwei Punkte aus den restlichen drei Spielen des Kalenderjahres zu holen, ist damit bereits nach dem ersten Auftritt erfüllt.

Dabei begann der Tag alles andere als vielversprechend. In Felix Handschke, Bruno Zimmermann und Sebastian Schön fielen gleich drei Spieler kurzfristig aus. „Da war klar, dass es sehr schwierig wird“, bekannte der Coach. Am Anfang habe sein Team auch Probleme im Angriff gehabt, sei zu oft in Eins-gegen-Eins-Situationen geraten und habe sich so festgelaufen. Die Gäste konnten entsprechend mit 6:4 (14.) und 7:5 (16.) in Führung gehen. Die Vikings kämpften sich auf 7:7 heran (18.), ehe Bohrmann eine Auszeit nahm: „Danach haben wir den Ball mehr laufen lassen, das habe ich da auch angesprochen.“ Die Vikings lagen in der Folge stets in Führung, beim 11:8 (25.) erstmals mit drei Toren. Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherren vor diesmal nur 320 Zuschauern in der Hammfeldhalle die Führung teilweise gar auf vier Tore ausbauen beim 27:23 (53.).

„Es war ein verdienter Sieg“, freute sich der Vikings-Coach, „wir sind diszipliniert geblieben.“ Sein taktischer Kniff mit einem siebten Feldspieler in der Schlussphase sei aufgegangen. Auch die beiden Keeper hätten „beide eine ordentliche Leistung“ abgeliefert und „wichtige Bälle gehalten“. Ein Sonderlob verteilte Bohrmann an David Denert und Sven Eberlein: „Beide haben es über die 60 Minuten toll gemacht.“ Mit dem Heimerfolg rückten die Neusser in der Tabelle bis auf zwei Zähler an Hagen heran, das gleich um drei Plätze auf den fünften Rang zurückfiel und nun direkt vor den Vikings steht. „Wir haben 17:13 Punkte, das hätten wir vor der Saison nicht gedacht“, freute sich Bohrmann, „das Ziel muss nun sein, noch den einen oder andere Zähler in diesem Jahr mitzunehmen.“

HC Rhein Vikings: Dreyer, Broy - Gipperich 1, Aust 4, Görgen 2, Skorupa 3, Weis 2, Becher 7/6, Schlichting 4, Denert 5, Eberlein 4.