24. Crosslauf des FC Straberg meldet steigende Anmeldezahlen.

Leichtathletik : Crosslaufen ist endlich wieder angesagt

In der 24. Auflage meldet der FC Straberg mit seiner Veranstaltung sogar steigende Anmeldezahlen.

Am Samstag steht im Rhein-Kreis der nächste Crosslauf an: Zwischen 12 und 14.45 Uhr finden insgesamt neun Wettbewerbe rund um die Sportanlage am Mühlenbuschweg statt. Die Jüngsten müssen nur 400 Meter absolvieren, dann steigern sich die Strecken auf 800, 1300 und 2600 Meter; die Erwachsenen können zwischen der Mittelstrecke (5200 Meter) und der längsten Distanz von 7800 Metern wählen.

Wie immer führt die Strecke über die anliegende Wiese, aufgeschüttete Hügel und den Straberger Wald – eine kleine Änderung gibt es allerdings: „Es wird etwas schneller als in den Vorjahren, wir haben den engen Zick-Zack-Parcours weggelassen“, sagt Strabergs Vorsitzender Josef Schoos. „Aber alle Hügel bleiben, es wird also nicht wirklich einfacher.“ Auch das Wetter soll stimmen: Etwas kälter als aktuell noch und Sonnenschein, der Regen am Vortag dürfte aber für den passend weichen Untergrund sorgen. Die Vorbereitungen laufen ohne Probleme und auch mit den Anmeldezahlen ist Schoos zufrieden: „Wir haben verglichen mit dem Zeitpunkt im Vorjahr fast 20 Prozent mehr Voranmeldungen und unser Verein steht noch gar nicht in den Listen. Kapellen hatte schon einen neuen Rekord, wir machen da weiter. Es scheint wieder bergauf zu gehen mit den Crossläufen.“ Neben den Startern aus den Vereinen aus dem Rhein-Kreis kommen gewohnheitsgemäß auch immer Läufer aus Wuppertal und Aachen. Klare Favoriten gibt es in den Hauptläufen noch nicht, „aber die melden ja oft erst am Veranstaltungstag selber“, weiß Schoos. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start möglich.

Wie immer setzt Cheforganisator Jürgen Cziommer auf die familiäre Atmosphäre: Nach den Läufen gibt es einen warmen Tee zum Aufwärmen, im Klubheim können die Starter sich stärken und die Läufe in entspannter Atmosphäre Revue passieren lassen.