Handball : TSV Bayer Dormagen überlässt HSG Krefeld kampflos erste Saisonpunkte

Handball-Zweitligist TSV Bayer Dormagen muss sich nach schwacher Leistung im Lokalduell bei Aufsteiger HSG Krefeld mit 26:30 (Halbzeit 16:15) geschlagen geben

Handball-Zweitligist TSV Bayer Dormagen hat zum ersten Mal in dieser Saison zwei Spiele in Folge verloren. Scheiterten die Dormagener vor Wochenfrist an der cleveren Spielweise von Aufstiegsanwärter HSC Coburg, waren sie am Freitagabend bei der 26:30-Niederlage (Halbzeit 16:15) vor 1064 Zuschauern in der Glockenspitzhalle dem bislang punktlosen Aufsteiger HSG Krefeld vor allem in kämpferischer Hinsicht unterlegen. „Krefeld hat 60 Minuten Gas gegeben, wir nicht,“ brachte ein sichtlich erzürnter TSV-Trainer Dusko Bilanovic die 60 Minuten an einstiger Wirkungsstätte auf den Punkt. „Handball ist ein Kampfsport. Die Krefelder haben das gezeigt, einige meiner Spieler scheinen das vergessen zu haben,“ schimpfte Bilanovic. Knackpunkt der niveauarmen Partie war die 32. Spielminuten: Dormagen hatte die Chance, seinen bis dahin knappen Vorsprung auf drei Tore auszubauen. Stattdessen scheiterte Benjamin Richter mit einem viel zu lasch geworfenen Siebenmeter an HSG-Torhüter Norman Toth, der bis dahin kaum einen Ball zu fassen bekommen hatte und auch danach Platz für den jungen Frederik Stammen machte, der mit sieben Paraden, darunter zwei gegen weitere Strafwürfe der Gäste, zum Matchwinner für Krefeld wurde. Statt auf 18:15 wegzuziehen, gestatteten die Dormagener dem Neuling, sich bis zur 38. Minute auf 21:18 abzusetzen. „Auch danach hätten wir immer noch gewinnen können,“ sagte Bilanovic, „aber in den letzten zehn Minuten hat meine Mannschaft Fehler gemacht, wie ich sie lange nicht mehr gesehen habe.“ Einzige Dormagener in Normalform waren Ante Grbavac (9/2 Tore) und Eloy Morante Maldonado (5/1), für Krefeld trafen der Ex-Dormagener KC Brüren (8/3) und Simon Ciupinski (6) am häufigsten.

Mehr von RP ONLINE