Handball : Dormagener Deckung entnervt Emsdetten

Überragender Benjamin Richter führt Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen zum sensationellen 37:29-Sieg beim TV Emsdetten.

Am Dienstagmorgen hatte Lukas Stutzke noch die „große“ Handball-Luft schnuppern dürfen: Als der Deutsche Handball-Bund (DHB) genau 100 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Köln bei einem Medientermin das neue Trikot der Nationalmannschaft vorstellte, diente der Junioren-Nationalspieler des TSV Bayer Dormagen Bundestrainer Christian Prokop als Model.

Am Abend hatte ihn dann der raue Alltag der Zweiten Liga wieder eingeholt. Doch der entpuppte sich für den 20-Jährigen und den TSV Bayer Dormagen als gar nicht trist. Denn der Aufsteiger feierte einen vor allem in dieser Höhe sensationellen 37:29-Sieg (Halbzeit 22:12) beim TV Emsdetten, der zuletzt in gleicher Halle noch Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke entzaubert hatte.

Das Entzaubern übernahmen am Dienstagabend die Gäste. Angetrieben von einem überragenden Benjamin Richter führten sie die zuletzt drei Mal in Folge siegreichen Emsdettener (25:23 über Rhein Vikings, 34:31 über Lübbecke, 33:32 in Aue) regelrecht vor. Richter degradierte Emsdettens Mittelmann Merten Krings dank einer hautnahen Bewachung zum Statisten und fand trotzdem noch Gelegenheit, selbst sieben Tore zum bisher höchsten Sieg seit dem Zweitliga-Aufstieg beizusteuern. „Sensationell, was hier abging, vor allem die Leistung von Benni,“ kommentierte TSV-Handballgeschäftsführer Björn Barthel den dritten Saisonsieg des Neulings, der gegenüber der wenig überzeugenden Vorstellung vom letzten Heimspiel (32:32 gegen TV Großwallstadt) wie verwandelt wirkte. Nach zehn Minuten nahm TVE-Trainer Daniel Kubes bereits seine erste Auszeit, da führten die Gäste mit 7:3. Fünf Minuten später warf Kubes entnervt den grünen Karton erneut auf den Zeitnehmertisch – da hatten die Dormagener dank Treffern von Daniel Eggert, Tim Wieling, Joshua Reuland, noch ein Mal Wieling ins leere Emsdettener Tor und Reuland aus dem Rückraum ihren Vorsprung bis auf 13:5 ausgebaut (15.).

Näher als bis auf fünf Tore (8:13 durch ihren besten Werfer Janko Bozovic, der insgesamt neun Mal traf) kamen die Hausherren vor 1354 Zuschauern nicht mehr heran. Im Gegenteil, die Dormagener spielten sich in einen Rausch und als Benjamin Richter mit dem Halbzeitpfiff ins leere Emsdettener Tor traf, war der erste zweistellige Vorsprung (22:12) hergestellt. Der wuchs zwischenzeitlich bis auf 13 Treffer (27:14 durch den starken Carl Löfström, 37.) an. Am Ende durften dann Philipp Krefting, Nick Braun und der sogar mit einem Treffer zum 37:27 erfolgreiche Sven Eberlein ihr Zweitliga-Debüt feiern, schließlich wollte Trainer Ulli Kriebel Kräfte sparen. Denn am Freitag (19.30 Uhr, Bayer-Sportcenter) wartet bereits das Heimspiel gegen TuSEM Essen – und die sind bis zum heutigen Mittwoch Tabellenführer.