Handball : Am Dienstag geht es schon in Emsdetten weiter

. Schuld daran ist die erste „englische Woche“ dieser Mammutsaison, die die Zweite Handball-Bundesliga rund um den Feiertag am 3. Oktober einlegt.

Für die Dormagener ist sie besonders kurz, denn das nächste Spiel wartet bereits am morgigen Dienstag (19.30 Uhr, Emshalle) beim TV Emsdetten auf den Aufsteiger – und das übernächste nur drei Tage später (Freitag, 5. Oktober, 19.30 Uhr), wenn TuSEM Essen im Bayer-Sportcenter gastiert.

Beide Partien haben es in sich. Emsdetten startete zwar mit einer verheerenden 20:33-Heimschlappe gegen die HSG Nordhorn in die Saison, gewann danach aber seine Heimspiele gegen die Rhein Vikings (25:23) und überraschend auch gegen Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke (34:31). Und auch ihr erstes (!) Auswärtsspiel am Freitagabend beim heimstarken EHV Aue – dort verloren die Dormagener mit 27:32 – entschieden die Schützlinge von Trainer Daniel Kubes mit 33:32 für sich. Und die Essener übernahmen mit ihrem 29:24-Sieg bei den Rhein Vikings die Tabellenführung.

Schon unter normalen Umständen schwer zu lösende Aufgaben für den TSV Bayer. Erschwerend kommt hinzu, dass sich an der personellen Situation des Neulings nichts ändert, zumindest nichts Positives. Heider Thomas hat sich erneut im Training verletzt, Nuno Rebelo trägt nach einer Sprengung des Schultereckgelenks den Arm in der Schlinge und wird ebenso noch Wochen fehlen wie Eloy Morante Maldonado. „Wir müssen uns die Kräfte einteilen, gleichzeitig aber auch auf Risiko spielen, denn das ist die einzige Chance, die wir haben,“ sagt Trainer Ulli Kriebel – ein Balanceakt, der bislang noch nicht allzu erfolgreich verlaufen ist.