Handball : Rhein Vikings stellen Weichen für die Zukunft

Daniel Pankofer ist eine ehrliche Haut. Deshalb sagt der Geschäftsführer des Noch-Zweitligisten HC Rhein Vikings auch unverblümt: „Es ist nicht so, als ob uns die Spieler im Moment die Türen einlaufen.

Es gibt zur Zeit sicher bessere Adressen im Handball.“

Pankofer weiß, wovon er spricht. Schließlich ist er gerade dabei, den Kader für den Neuaufbau des insolventen Schlusslichts in der Dritten Liga zusammen zu stellen. Drei Zugänge hat er unter Dach und Fach: Kreisläufer Christoph Schlichting vom Nord-Drittligisten HSG Ostsee, den er noch aus seiner Zeit beim VfL Lübeck/Schwartau kennt. Torhüter Matthias Broy kommt vom Lokalrivalen TSV Bayer Dormagen. Und den dritten Namen darf er noch nicht nennen, weil der abgebende Verein noch nicht informiert ist.

Das zusammen mit den bereits getätigten Vertragsverlängerungen „reicht aber noch nicht für eine schlagkräftige Drittliga-Mannschaft,“ weiß Pankofer. Drei Positionen stehen auf seiner Prioritätenliste ganz oben: ein Torhüter, ein Halblinker und ein Mittelmann. Den Kreis sieht er dank Neuzugang Schlichting und Eigengewächs Paul Skorupa trotz des Abgangs von Bennet Johnen gut besetzt – der Mannschaftskapitän „kann dem Verein aufgrund des zukünftig großen beruflichen Aufwandes keine Zusage für die kommende Saison geben. Ich habe weitere Angebote aus der Zweiten Liga abgelehnt, es ist eine generelle Entscheidung für den Beruf und einen neuen Lebensabschnitt,“ sagt Johnen.

Dessen ungeachtet geht auch unter der Regie des Insolvenzverwalters der Spielbetrieb weiter, in dem die Vikings heute Abend (19.30 Uhr, Castello) den Dessau-Roßlauer HV erwarten. Nach dem überraschenden Punktgewinn in Ferndorf „wollen wir uns jetzt auch zu Hause für unsere Bemühungen und guten Leistungen belohnen,“ sagt Trainer Jörg Bohrmann. Der Druck liegt bei den abstiegsbedrohten Gästen. „Wir brauchen unter allen Umständen einen Sieg,“ sagt Trainer Uwe Jungandreas, weiß aber, dass das nicht einfach wird: „Die Vikings können befreit aufspielen.“

Abseits der Kaderplanungen für die künftige Drittliga-Truppe ist der vielbeschäftigte Pankofer zumindest auf dem Trainermarkt fündig geworden: Vom Oberligisten TV Angermund wechselt Uli Richter auf die Bank der in der gleichen Liga spielenden Zweitvertretung.

Mehr von RP ONLINE