2. Handball-Bundesliga Bayer Dormagen verpflichtet André Meuser

Handball : Ein neuer Linkshänder für den TSV Bayer

André Meuser wechselt aus Rostock nach Dormagen. Damit er dort in der 2. Liga spielt, braucht sein neuer Klub noch drei Punkte.

Ob sie beim HC Empor Rostock den TSV Bayer Dormagen mögen, ist eine interessante Frage. Schließlich war es der Ex-Dormagener Kevin-Christopher Brüren (und nicht wie im Live-Ticker vermerkt der Ex-Korschenbroicher Simon Ciupinski), der am Sonntag mit seinem Treffer in letzter Sekunde die HSG Krefeld in die Zweite Liga warf und damit die Rostocker Aufstiegsträume zumindest vorerst beendete.

Und jetzt schnappen die Dormagener dem Meister der 3. Liga Nord auch noch ihren drittbesten Torschützen der abgelaufenen Saison (127 Treffer) weg: André Meuser nimmt in der neuen Saison die Position ein, die bis zu seinem Wechsel nach Krefeld KC Brüren im Dormagener Rückraum innehatte: die des vielbegehrten Halbrechten. Nach sieben Jahren beim HCE verspürte der 21-Jährige, der die Gardemaße von 207 Zentimeter Länge und 102 Kilogramm Gewicht mit ins Rheinland bringt, „einfach mal das Bedürfnis, handballerisch etwas Neues zu probieren.“

Ob er dies tatsächlich in der Zweiten Liga tun kann, steht noch nicht fest. Der viertletzte Spieltag hat am vergangenen Wochenende dank des eigenen 36:29-Sieges beim Dessau-Roßlauer HV und der Ergebnisse der Konkurrenz die Dormagener Ausgangslage allerdings entscheidend verbessert. Drei Spieltage vor Schluss sind noch verschiedene Szenarien denkbar.
Szenario 1 Dormagen holt keine Punkte mehr Dann wird es eng. Mit 28 Zählern könnte der TSV noch auf den drittletzten Tabellenplatz durchgereicht werden. Dafür dürften Wilhelmshavener HV (gegen Dessau, in Rimpar, gegen Nordhorn) und Eintracht Hagen (gegen Rhein Vikings, in Balingen, gegen Ferndorf) allerdings kein Spiel mehr verlieren. Dem TV Großwallstadt (gegen Elblforenz, beim HSV Hamburg, gegen Balingen) würden zwei Siege reichen, um die Bayer-Handballer zu überflügeln, denn der Mitaufsteiger verfügt über das bessere Torverhältnis.

Szenario 2 Dormagen holt noch zwei Punkte Auch dann kann es noch einmal eng werden. Weil sie im Torverhältnis deutlich schlechter sind, würden in diesem Fall Hagen und Wilhelmshaven auch drei Siege nichts mehr nützen. Großwallstadt stünde bei drei Siegen dank des besseren Torverhältnisses allerdings vor Dormagen. Doch in diesem Fall wären auch der HC Elbflorenz (in Großwallstadt, gegen Lübeck, in Emsdetten) und der TV Emsdetten (gegen Balingen, in Ferndorf, gegen Elbflorenz) noch in der „Verlosung“.

Szenario 3 Dormagen holt mehr als zwei Punkte Das wäre die Rettung, denn 31 Zähler reichen in jedem Fall zum Klassenerhalt, egal, wie die Konkurrenten spielen. So sieht auch Dusko Bilanovics Plan aus: „Wir gewinnen am Freitag“ – da gastiert um 19.30 Uhr die DJK Rimpar im Bayer-Sportcenter – „und feiern dann gegen die Rhein Vikings den Klassenerhalt“, sagt der Trainer. Das insolvente Schlusslicht ist zum Saisonfinale am 8. Juni in Dormagen zu Gast. Dazwischen (1. Juni, 18 Uhr) reist der TSV Bayer zur HSG Nordhorn-Lingen, die dann im Euregium den Bundesliga-Aufstieg feiern könnte.

Die Hoffnung, mit seinem neuen Verein in der kommenden Zweitliga-Saison auf seinen alten Verein zu treffen, hat André Meuser weiterhin. Schließlich haben die Rostocker in zwei Entscheidungsspielen gegen die HSG Konstanz (unterlag dem ThSV Eisenach zwei Mal) noch einen zweiten Matchball.