Jüchen : 120 Jüchener zeigen Fitness

Bürgermeister Harald Zillikens gehörte zu den 120 Jüchenern die am Sonntag zwischen Hallenbad und Sportplatz in Hochneukirch das Sportabzeichen ablegten. Die NGZ begleitete eine sportbegeisterte Familie.

Unter dem Motto "Jüchen macht das Sportabzeichen" luden die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), der Turnverein Hochneukirch, die Sportgemeinschaft Gierath sowie der RV Adler Hochneukirch gestern zum siebten Aktionstag. Rund um das Hallenbad und der angrenzenden Sportanlagen wurden alle Disziplinen geboten, "außer Skilanglauf", so Bürgermeister Harald Zillikens, selbst aktiv bei der DLRG und Schirmherr. "Ich mache das Sportabzeichen heute schon zum siebten Mal", sagte der 52-Jährige.

Da befand er sich in bester Gesellschaft: Unter die mehr als 120 Starter mischten sich auch Silke (40) und Tilo (41) Bodenburg mit ihren Kindern Jonas (6), Jakob (4), Johanna (3) und Julius (ein Jahr). Die sportlichen Eltern, die Leichtathletik betrieben haben, sind seit einiger Zeit im Wegberger Handball-Verein und in der DLRG aktiv; jetzt wollen sie auch in den Turnverein Hochneukirch eintreten: "Sport und Fitness sind uns sehr wichtig. Das wollen wir auch unseren Kindern vermitteln."

Voller Elan wagten sich die Kinder unter der Leitung von SG-Gierath-Geschäftsführerin Sandra Koglin an das Mini-Sportabzeichen. "Sie mussten Werfen, Laufen und Springen. Das haben sie gut gemacht", lobte Silke Bodenburg ihren Nachwuchs. Für sie sei es wichtig, dass die Kinder in Bewegung seien und Spaß daran haben.

Jonas konnte sogar mehr als gefordert: Der Sechs-Jährige war so gut, dass er bereits das Sportabzeichen in der Klasse der Acht- bis Neunjährigen ablegen konnte. Er konnte es kaum erwarten, endlich im Hallenbad seine Bahnen zu ziehen — die einzige Disziplin, die ihm noch fehlte. "Doch auch wir wollen sehen, wie fit wir sind. Wir trainieren immer mit. Jetzt wollen wir das Sportabzeichen regelmäßig ablegen", sagte Silke Bodenburg.

Das Besondere an dem Aktionstag: Sportinteressierte haben die Möglichkeit, alle Disziplinen, mindestens aber eine aus jeder der fünf Gruppen, an einem Tag zu absolvieren. "Etwas Besseres, als sich selbst etwas Gutes zu tun sowie den eigenen Körper fit zu halten, kann es nicht geben", so Bürgermeister Zillikens. Und Heinz Kiefer, Chef des Gemeindesportverbandes (GSV) Jüchen, sagte: "Das Deutsche Sportabzeichen ist eine der wichtigsten Breitensportinitiativen."

Möglich wurde auch der siebte Aktionstag nur durch 30 Helfer, darunter zehn, die das Sportabzeichen abnehmen konnten, und Sponsoren. Zufrieden verließ Familie Bodenburg das Sportgelände. Alle haben ihre Ziele erreicht: "Wir sind doch fit", sagte Silke Bodenburg und lacht.

(NGZ)