Jüchen : 1000 Besucher bei Trecker-Treff

Alte Trecker, große Landmaschinen und ein Spielparadies aus Stroh lockten beim Traktortreff der Landjugend Odenkirchen. Mit 1000 Besuchern haben die Veranstalter ihr Ziel erreicht. Ein Höhepunkt war das Trecker-Rennen.

Ja, was ist denn da los? Gleich dutzendweise reihen sich Traktoren und große Landmaschinen nebeneinander, umringt von Schaulustigen. Was wie ein großes Open-Air-Museum für Trecker-Fans aussieht, haben Torsten Gathmann und seine Mitstreiter von der Landjugend Odenkirchen organisiert: einen Traktortreff an der B 59 zwischen Jüchen und Odenkirchen. Mit dabei sind auch jede Menge Oldtimer.

Für die Besucher, die am Wochenende beim Traktortreff vorbeischauten, ist es daher auch eine Reise in die Vergangenheit. Frei nach dem Motto: "Guck mal, damit haben unsere Großeltern den Acker bestellt".

Oldtimer — mit nur 17 PS

Mehr als 60 Jahre haben die gezeigten Traktoren teilweise schon auf dem Buckel. Dennoch sind sie immer noch voll fahrtüchtig und einsatzbereit. Besonders der Lanz Bulldog mit seinen 17 PS, die heute jeder Kleinwagen um ein Vielfaches übersteigt, ist ein Hingucker.

Aber auch typisch amerikanische Maschinen, wie der Ford Super Major, kommen bei den Besuchern an. Trotz dieser Trecker-Schätzchen: Der Traktortreff ist nicht nur ein Anlaufpunkt für fachkundige Landwirtschaftsfreunde. Die Kleinen hatten die Möglichkeit, sich im Strohparadies auszutoben oder bei den rund um die Uhr angebotenen Traktorrundfahrten einen Blick auf das gesamte Gelände zu wagen. Und das hatte es in sich.

Mehr als 100 ausgestellte Traktoren, Spielbuden für die Jüngeren sowie ein Bauernmarkt mit Produkten aus der Region lockten an die B 59. Höhepunkt: der Baumstammwettbewerb und die Sprintstrecke, auf der in den jeweiligen PS-Klassen Trecker-Rennen ausgetragen wurden. Das hat sich rumgesprochen — inzwischen lockt die Veranstaltung der Landjugend Besucher aus Neuss, Mönchengladbach, Viersen, Heinsberg, Düren, Bergheim und den benachbarten Niederladen an. Manche bringen ihre eigenen Maschinen gleich mit.

Peter Schiffer hatte sich am frühen Morgen in Düren auf den Weg gemacht, um nach Jüchen zu kommen. "Das ist eine Sache für die ganze Familie", sagt er. "Mit Traktoren für Fachkundige, mit Kuchenbuffet für die Mütter, und Spielmöglichkeiten für die Kinder." Dafür hat die Landjugend auch gerne eine Sonderschicht eingelegt. Flugs wurde das Stroh-Spiel-Paradies für die jungen Gäste angelegt, Stärkungen gab es vom Kuchen- und vom Grillstand.

Ein "Wohlfühl-Angebot", das ankam. Am Ende zogen die Veranstalter daher ein positives Fazit: "Das Wetter spielte ein weiteres Mal mit, und auch die Besucherzahl lag mit rund 1000 Gästen ähnlich hoch wie im vergangenen Jahr", sagte Torsten Gathmann von der Landjugend.

(NGZ)