Sparkasse unterstützt Rhein-Kreis Neuss auf der Expo Real 2019

Rhein-Kreis Neuss auf Expo Real 2019 : „Grüne“ Immobilien sichern Lebensgrundlagen und Werte

Die Sparkasse Neuss unterstützt die Stadt und den Rhein-Kreis beim Werben um Investoren mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für die Region.

Herr Meiser, „Green Building“ – nachhaltiges Bauen ist einer der Schwerpunkte auch des Auftritts des Standorts Niederrhein bei der Expo Real 2019. Die Sparkasse ist als Standpartner erneut dabei. Wie kann die Sparkasse dazu beitragen, dass sich „Green Building“ mehr und mehr durchsetzt?

Stephan Meiser Die Sparkasse ist nicht nur erster Ansprechpartner für Fördermittel und - programme, sondern plant auch immer wieder entsprechende Informationsveranstaltungen und veröffentlicht Tipps und Hinweise. Außerdem unterstützen wir seit Jahren das Solarpotenzial – und das Gründachkataster im Rhein-Kreis Neuss. Hier können private Hausbesitzer und Eigentümer von Gewerbeimmobilien einfach online prüfen, ob sich zum Beispiel Solarenergie auf ihren vorhandenen Dachflächen rechnet. Darüber hinaus können interessierte Investoren von unserem verzweigten Netzwerk verschiedenster Fachleute profitieren.

Wie wird das Solar- und Gründachkataster genutzt ?

Meiser 2018 verzeichneten wir knapp 4000 Zugriffe. Die Tendenz ist steigend, insbesondere seit Mitte dieses Jahres.

Herr Gärtner, Nachhaltigkeit wird von Unternehmen mit Blick auf das Image hoch geschätzt. Die Bereitschaft, für entsprechendes Bauen zu investieren, ist jedoch (eher) gering. Eine kurzsichtige Betrachtung? Was raten Sie Ihren Kunden?

Volker Gärtner Nachhaltiges Bauen bietet grundsätzlich zwei Vorteile: Materiell/wirtschaftlich betrachtet geht es um Chancen, den Wert einer Immobilie zu erhalten oder zu steigern. Darüber hinaus geht es um den eigenen Beitrag zur langfristigen Sicherung unserer Lebensgrundlagen – ein Aspekt, der angesichts des wachsenden Umweltbewusstseins in der Gesellschaft eine immer größere Rolle spielt.

Für welche Branchen ist das Thema „Green Building“ interessant?

Gärtner Grundsätzlich für alle Branchen, denn inzwischen gibt es für jeden Immobilientyp interessante Optionen.

Welche Rolle spielen Elemente des „Green Building“ bei der Wertermittlung beziehungsweise dem Werterhalt einer Immobilie ?

Gärtner Aspekte des „Green Building“ – zum Beispiel energetische Fragen – fließen über die Bewertung der Ausstattung eines Objekts indirekt in die Gesamtbewertung ein. Auf Grund der hohen Nachfrage nach Immobilien erzielen zwar aktuell auch ältere Objekte, in die noch nicht entsprechend investiert worden ist, hohe Kaufpreise. Mit Blick auf die zu erwartende Verschärfung der gesetzlichen Auflagen dürfte die Bedeutung für den Wert einer Immobilie allerdings deutlich steigen.

Ist Nachhaltigkeit im Bau nur ein Thema für Neubauten oder lassen sich auch Bestandsimmobilien wirtschaftlich vernünftig entsprechend ausstatten oder sanieren?

Gärtner Wichtig ist eine gute Beratung im Einzelfall, denn nicht jede Maßnahme rentiert sich. Eine entscheidende Rolle bei der Berechnung spielt die künftige Entwicklung der Energiepreise. In seine Überlegungen sollte man dabei unterschiedliche Szenarien einfließen lassen. Für den Erfolg unserer Kunden greifen wir hier auf unabhängige Studien und Modellrechnungen zurück.

Welche Rolle spielt das Thema „Green Building“ bei Kapitalanlegern?

Gärtner Kleinanleger können über Immobilienfonds von den Chancen profitieren. Viele Fondsgesellschaften sind bereits aktiv und legen mit Blick auf eine bessere Vermietbarkeit immer mehr Wert darauf, zertifizierte Objekte zu erwerben oder ihren Bestand auf bessere Standards umzurüsten. Abgesehen davon gibt es aufsichtsrechtliche Bestrebungen, die Abfrage bezüglich der Wichtigkeit einer Investition in nachhaltige Produkte bei jeder Kundenberatung voran zu stellen. Dann wird das Thema „Green“ nicht nur im Bereich Immobilien weiter an Bedeutung gewinnen.

Welche Förderprogramme können Bauherren oder Eigentümer nutzen?

Gärtner Für den Erfolg unserer Kunden bieten wir die gesamte Produktpalette öffentlicher Förderprogramme unter anderem der KFW an. Die Möglichkeiten reichen von der Förderung einer Modernisierung oder Umstellung der Energiequelle bis hin zu Maßnahmen der Dämmung im Bereich der Wände, Fenster oder des Daches.

Wie beurteilen Sie den gemeinsamen Messeauftritt von Stadt und Kreis am Messestand „Niederrhein“?

Meiser Sehr gut. Denn die Expo Real „denkt“ zunehmend in Regionen. Durch die Bündelung der lokalen Angebote und der Kommunikation am Stand der Standort Niederrhein GmbH erreicht die gesamte Region nach meiner Einschätzung eine hohe Aufmerksamkeit, von der letztlich alle Standpartner profitieren.

Warum ist die Sparkasse Neuss wieder auf der Expo Real vertreten?

Meiser Wir unterstützen die Stadt und den Rhein-Kreis Neuss bei ihrem Werben um Investoren mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet. Auch für große und internationale Investoren sind wir ein gefragter Ansprechpartner, weil wir als Sparkasse die Region und die Situation der verschiedenen Branchen vor Ort besonders gut kennen. Außerdem geht es auf der Messe darum, unser Netzwerk zu pflegen und für den Erfolg unserer Kunden die Augen nach aktuellen Trends und interessanten Projekten offen zu halten.

Mehr von RP ONLINE