Meerbusch: Sieben Einsätze der Feuerwehr

Meerbusch : Sieben Einsätze der Feuerwehr

Meerbusch (NGZ) Sieben Einsätze weist die Bilanz der Feuerwehr seit Gründonnerstag aus und brachte den Einsatzkräften der Feuerwehr Meerbusch alles andere als ein ruhiges Osterwochenende. Am Donnerstagabend mussten der Löschzug Osterath eine rund 40 Quadratmeter große Ölspur auf der A 57 entfernen.

Meerbusch (NGZ) Sieben Einsätze weist die Bilanz der Feuerwehr seit Gründonnerstag aus und brachte den Einsatzkräften der Feuerwehr Meerbusch alles andere als ein ruhiges Osterwochenende. Am Donnerstagabend mussten der Löschzug Osterath eine rund 40 Quadratmeter große Ölspur auf der A 57 entfernen.

Die Verunreinigung hatte sich auf den beiden linken Fahrspuren in Fahrtrichtung Krefeld, kurz vor dem Autobahnkreuz Meerbusch, gebildet. Der Verkehr wurde durch die Autobahnpolizei für die 45-minütige Reinigungsaktion auf die anderen Fahrspuren umgeleitet. Die 17 Einsatzkräfte setzten mehrere Säcke Ölbindemittel ein.

Am gleichen Abend meldeten besorgte Anrufer eine unklare Rauchentwicklung und deutlich sichtbaren Feuerschein an der Strümper Straße im Bereich der Mauritius-Therapieklinik. Sofort rückten 35 Feuerwehrmänner mit sieben Fahrzeugen zur gemeldeten Stelle aus, konnten aber nach wenigen Minuten Entwarnung geben. Es handelte sich um ein großes Osterfeuer, dass vermutlich von Anglern im Bereich der Seen am Meyersweg/Ecke Grüner Weg angezündet worden war.

Zu einem Wasserrohbruch in einer Wohnung an der Thomas-Mann-Straße wurde am Samstagmorgen ebenfalls wieder der Löschzug Osterath gerufen. Die Einsatzkräfte konnten den weiteren Wasseraustritt und somit den Einsatz durch Zudrehen eines Absperrhahns schnell beenden.

Gleich zwei Mal wurde die Feuerwehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes nach Büderich und Bösinghoven alarmiert. Mit Spezialwerkzeug mussten Wohnungstüren geöffnet werden, weil dahinter ein Unglücksfall vermutet wurde und sich der Rettungsdienst keinen anderen Zugang zu den Wohnungen verschaffen konnte.

Die Feuerwehr spricht bei diesen Einsätzen von "Notfalltüröffnung". In Langst-Kierst brannte jeweils in der Nacht zum Ostersonntag und am Morgen des Ostermontags an verschiedenen Stellen der Inhalt von Altpapiercontainern. Die Löschgruppe und der ebenfalls ausgerückte Löschzug aus Lank-Latum konnten die Brände in beiden Fällen schnell löschen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE