1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis: Union will Kooperation mit amerikanischem Unternehmen SpaceX

Breitbandausbau im Rhein-Kreis Neuss : CDU will Kooperation mit SpaceX

Breitbandausbau: „Weiße Flecken“ sollen endlich verschwinden. Doch eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Unternehmen gestaltet sich als schwierig.

Nicht so schnell wie erwartet gestaltet sich die Hoffnung der Fraktionen von CDU, FDP und UWG/Freie Wähler-Zentrum im Kreistag, den Breitbandausbau im Rhein-Kreis auch in den entlegenen „weißen Flecken“ durch eine Kooperation zu bewerkstelligen. In einem Antrag beauftragten sie die Kreisverwaltung, Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen SpaceX im Rahmen der Umsetzung des Breitbandausbaus auszuloten und so weiße Flecken in abgelegenen Gegenden möglichst schnell mit Internet zu versorgen.

Gerade bei Grundstücken im Außenbereich lohne sich eine Erschließung mit Kabeln oft nicht und durch die meist weiter entfernten 4G-Mobilfunkmasten lasse sich auch keine befriedigen Bandbreiten und die notwendige Betriebsstabilität für Echtzeitanwendungen erreichen, heißt es zur Begründung. Eine gute Alternative sei die Starlink-Technologie des Unternehmens SpaceX. Dabei würden gebündelte Laserstrahlen von Satelliten im Weltall auf einzelne Punkte auf der Erde gerichtet. So sei eine schnelle, nahezu Glasfaser-ähnliche Anbindung ans Internet möglich.

  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2598 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2719 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis
  • Petra Fliegen, Marion Klein und Hildegard
    Online-Umfrage des Familienbüros : Diese Themen interessieren Familien im Rhein-Kreis Neuss

Allein, es bleibt der Wunsch nach einem schnellen Internet Vater des Gedankens. Die Kreisverwaltung schafft es nicht, Kontakt zu diesem Unternehmen aufzunehmen. Die Gigabitkoordination des Kreises habe bereits vor ein paar Wochen versucht, mit dem Unternehmen SpaceX Kontakt aufzunehmen bezüglich Informationen zu deren Produkt Starlink, heißt es in einer Mitteilung zur Sitzung des Digital-Ausschusses. Ein Problem liege darin, dass es sich um ein amerikanisches Unternehmen handelt, das keinerlei Kontaktmöglichkeit angibt. Aktuell könnten Endkunden über die Homepage bereits einen Vertrag mit Starlink abschließen, ohne dass eine Kooperation mit dem Kreis nötig wäre.

Aufgrund des kommenden Glasfaserausbaus werde es in wenigen Jahren kreisweit eine flächendeckende Glasfaserversorgung geben – jedoch mit Ausnahmen „bei abgelegenen Einzeladressen“. Das Unternehmen Starlink gebe auf seiner Website kein Impressum oder sonstige Kontaktmöglichkeiten an. Lediglich Kunden können einen Support nutzen. Das Unternehmen setzt demzufolge zurzeit ausschließlich auf einen Direktvertrieb an Interessierte und sucht darüber hinaus keine Kooperationen. Die von der Kreisverwaltung mit der Gigabitkoordination beauftrage Beratungsfirma WiR Solutions GmbH werde dennoch weiterhin Kontaktmöglichkeiten und Informationen zu Starlink aktiv suchen. Ein nächster Ansatzpunkt könne eine Fachmesse in Köln sein, bei der „womöglich“ Starlink vertreten ist. Sollten sich daraus tatsächlich Kooperationsmöglichkeiten ergeben, will die Kreisverwaltung dem Ausschuss berichten.